RUF-Brikettierpressen: PU-Stäube komprimiert zu wertvollem Rohstoff

1744
Polyurethan-Briketts (Foto: Ruf Maschinenbau GmbH)

Zaisertshofen — Alle Stäube, die beim Schneiden und Fräsen von Polyurethan-Hartschaumplatten zur Wärmedämmung anfallen, presst der Stuttgarter Dachsystemhersteller Bauder das Stuttgarter Unternehmen mit RUF-Brikettierpressen zu handlichen Briketts. Ein Weiterverarbeiter nimmt die Briketts ab, da sie für ihn einen wertvollen Rohstoff darstellen. In loser Form würden für die Stäube hohe Transportkosten anfallen.

Bei der Herstellung der Polyurethan(PU)-Hartschaum-Platten zur Wärmedämmung, dem Hauptprodukt der Paul Bauder GmbH & Co. KG, fällt ein voluminöser Reststoff an: Durch das Sägen der Platten und Fräsen der Kanten entstehen sehr kleine, staubähnliche PU-Späne, die zwar für die Umwelt unbedenklich sind, aber sich schnell zu Bergen auftürmen würden. Produktionsleiter Abend ergänzt dazu: „Das hohe Volumen würde das Sammeln und den Abtransport extrem aufwendig gestalten. Deshalb komprimieren wir diese Produktionsabfälle schon seit mehreren Jahrzehnten mit Brikettieranlagen.“

Über 100.000 Briketts pro Jahr

Aktuell befinden sich in zwei der Bauder-Werke fünf RUF-Anlagen im Einsatz: In Stuttgart sind es zwei Pressen vom Typ Ruf 1100 und in Landsberg bei Halle eine RUF 1100. Über 100.000 Polyurethan-Briketts stellt diese Brikettierpresse von RUF nach Herstellerangaben jährlich her. An beiden Standorten ist zusätzlich je eine in den 90-er Jahren angeschaffte RUF RB 440 im Einsatz. Eine der beiden Stuttgarter RUF 1100 ist direkt in die Fertigungslinie des PU-Laminators integriert, in der Polyurethan-Hartschaumplatten hergestellt werden. Der Produktionsleiter kann sich die Arbeit ohne die Anlage gar nicht mehr vorstellen. „Wenn es die Brikettierpressen noch nicht gäbe, müsste man sie erfinden“, meint Elmar Abend schmunzelnd.

Im Betrieb verursachen die Brikettieranlagen keinerlei manuellen Aufwand. „Der komplette Ablauf ist vollautomatisiert“, betont Elmar Abend. Im Werk sammeln automatische Absaugsysteme an zwei Sägen und zwei Fräsanlagen die Späne und transportieren sie zur Brikettierpresse. Wenn über die Filter der Absauganlage genügend PU-Staub in einen Sammelbehälter abgeschieden wurde, löst ein dort installierter Füllstandssensor automatisch den Pressvorgang aus. Dann wird eine Förderschnecke gestartet, die die beiden Presskammern der RUF 1100 befüllt.

Konstant gleichmäßige Briketts

Mit einer Motorleistung von 55 kW und einem spezifischen Pressdruck von bis zu 1400 kg/cm2 komprimiert die Anlage das feinkörnige Polyurethan zu Briketts in einer Größe von 240 x 70  mm und einer Höhe von etwa 110 mm. So fallen sie schließlich auf ein Transportband und gelangen über horizontale und vertikale Förderstrecken in einen Container.

Je nach Schüttdichte der PU-Reste gleicht das Brikettiersystem die Beschickungszeit selbständig aus. So wird für jedes Brikett die optimale Materialmenge in die Presse gefördert. Das Ergebnis sind konstant gleichmäßige Briketts. Ist der Pufferbehälter weitgehend entleert, melden das ebenfalls Sensoren und die Presse stoppt selbstständig.

„Für mich war die Entscheidung einfach“, resümiert Elmar Abend über den Kauf seiner Anlage im Jahr 2012. „Mein Kollege von der Blockschaum-Anlage hatte ja schon zwei Jahre beste Erfahrungen mit der RUF 1100 gemacht. Daher war klar, dass wir in meiner Linie die gleiche Anlage einsetzen würden.“

Quelle: Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG