Kleinanlagen zur dezentralen thermischen Verwertung von Abfällen/Reststoffen

766
K³: Klein - Kompakt - Komplett, Anlagen zur thermischen Verwertung von Abfällen und Reststoffen von WEHRLE

K³ ist das neue Konzept von Wehrle für Kunden aus dem Industriebereich oder für Kläranlagenbetreiber. K³ steht für Klein – Kompakt – Komplett. Genau das sind die Anlagen zur thermischen Verwertung von Abfällen und Reststoffen von Wehrle.

Wehrle setzt auf Baugrößen von 1 bis 10 MW (thermisch) und ermöglicht hiermit kleine, dezentrale Anlagen auf Fabrikebene. Zielgruppe sind Anwender, die einen kalorisch verwertbaren Reststoff erzeugen und gleichzeitig Bedarf an Energie in Form von elektrischem Strom, Wärme oder Kälte haben. Geeignet sind Brennstoffe wie Klärschlamm, Ersatzbrennstoffe, Abfälle aus der industriellen Produktion, Siebüberläufe, aber auch Sonderabfälle und Mischabfälle in fester, flüssiger und pastöser Form.

Schlüsselfertige Anlagen, komplettes Wartungs- und Betreiberkonzept

Besonders wichtig für viele Kunden ist hierbei die kompakte, platzsparende Bauweise der Wehrle-Anlagen. Gerade für Kunden, die aufgrund beengter Platzverhältnisse bisher keine Möglichkeiten einer energetischen Verwertung der Abfallströme hatten und die Entsorgung teuer bezahlen mussten, bietet das wirtschaftlich interessante Alternativen. Je nach gewünschter Anlagengröße tritt Wehrle als Komplettlieferant für die gesamte Anlage auf: von der Beschickung bis zum Kamin inklusive Stromerzeugung. Schlüsselfertige Anlagen bis hin zum kompletten Wartungs- und Betreiberkonzept stellen sicher, dass sich die Kunden weiterhin auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können und keine Fachausbildung benötigen.

Neu ist hierbei die Kombination bereits bewährter Prozessschritte in dieses Gesamtkonzept. K³ fasst diese Neuerung unter einer Bezeichnung zusammen. Als Feuerung kann dabei wahlweise und abhängig von Einsatzzweck eine vielseitige Wirbelschichtanlage, eine klassische Rostfeuerung oder ein anderes für den jeweiligen Brennstoff geeignetes Verbrennungssystem zum Einsatz kommen.

Auf der IFAT präsentiert sich Wehrle gleich mit zwei Messeständen: A4.253 mit dem Geschäftsbereich Energietechnik mit den Anlagen zur thermischen Verwertung und A2.246 mit dem Geschäftsbereich Umwelttechnik und einem Portfolio über Anlagen zur Behandlung komplexer Abwässer, wie zum Beispiel aus der Abfallbehandlung, Industrieproduktion bis hin zum Wasserrecycling und Zero Liquid Discharge (ZLD).

Über Wehrle

Aus dem 1860 im badischen Emmendingen gegründeten Unternehmen ist eine international aktive Unternehmensgruppe geworden. Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt Wehrle Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur Phosphorrückgewinnung, industrielle Wasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung, Güllebehandlung, Wasserrecycling und Wertstoffrückgewinnung aus Abwässern und fertigt in den werkseigenen Hallen Komponenten für den Maschinen- und Anlagenbau. Als Unternehmen in 100prozentigem Familienbesitz in der 5. und 6. Generation steht der Name Wehrle für Innovation, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Partnern.

Quelle: Wehrle Umwelt GmbH