Erntekunststoffe Recycling Deutschland (ERDE) erfolgreich gestartet

1251
Erntekunststoffe Recycling Deutschland (ERDE) (Quelle: RIGK)

Wiesbaden — Die im April 2014 an den Start gegangene Initiative „Erntekunststoffe Recycling Deutschland“ (ERDE) wird von der Landwirtschaft und den Sammelpartnern positiv aufgenommen, wie eine erste Bilanz zeigt. Schon vor dem offiziellen Anlauf hatte die RIGK GmbH die Mitarbeiter der beteiligten Sammelstellen geschult. Die Landwirte in den entsprechenden Regionen waren über die Öffentlichkeitsarbeit der Sammelpartner sowie auf der ERDE Website zeitnah über die Sammeltermine informiert worden.

So konnten bis Ende April bereits sechs Sammlungen erfolgreich durchgeführt werden – über einhundert sind für das Frühjahr 2014 geplant. Informationen über das Wo und Wann sind, nach Postleitzahlen sortiert, unter erde-recycling.de abrufbar. Zusätzlich hängen Terminposter bei den teilnehmenden Sammelstellen aus. Das Sammelstellennetz wird sukzessive ausgebaut. Aktuuell finden Verhandlungen mit genossenschaftlichen und privaten Handelsunternehmen sowie einer Vielzahl potenzieller Sammelpartner in Deutschland Gespräche mit weiteren Sammelpartnern statt.

Unter dem Dach der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. und in Kooperation mit RIGK als Systembetreiber organisiert ERDE über Sammelpartner deutschlandweit die Rücknahme und ökoeffiziente, stoffliche Verwertung gebrauchter Landwirtschaftsfolien aus PE-LD-Folien (Siloflachfolien, dazugehörige Unterziehfolien, Folienschläuche) und PE-LLD (Silagestretchfolien, Netzersatzfolien). Im Hinblick auf ein optimales Recycling werden beide Fraktionen getrennt erfasst. Nicht über ERDE angenommene Kunststoffprodukte, wie Ballennetze und Garne, Ernteverfrühungsfolien und Vliese, können im Rahmen des praxisbewährten RIGK-Services Folio & Netti zurückgegeben werden.

ERDE Geschäftsführer Dr. Jürgen Bruder, IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., kommentiert: „Mit ihrem Engagement für ERDE leben alle am Kreislauf von Landwirtschaftsfolien Beteiligten – Folienhersteller ebenso wie Sammelpartner, Lohnunternehmer und Landwirte – aktiv ihre Verantwortung für eine nachhaltige Agrarwirtschaft und ressourcenschonendes Arbeiten. Die schon nach so kurzer Zeit erkennbare, große Akzeptanz für ERDE zeigt deutlich das Umweltbewusstsein in dieser naturbezogenen Branche. Dieser Erfolg aus dem Stand heraus gibt uns die berechtigte Erwartung, das bisher installierte Sammelstellennetz bald zu einem bundesweiten Netz zu erweitern, um die gesammelte und recycelte Menge deutlich zu steigern und so die Umwelt weiter zu entlasten. “ Und er fügt hinzu: „Wir sind überzeugt, dass sich mit dem erkennbaren Erfolg von ERDE weitere Hersteller und Erstvertreiber von Folien dieser freiwilligen Selbstverpflichtung anschließen werden.“

Quelle: RIGK GmbH