Spanische Niederlassung von Maschinenhersteller Vecoplan zieht um

900
Im Bereich Holz und Biomasse wurden 2017 zahlreiche Aufträge bei Bestands- und Neukunden platziert. Spürbar war vor allem der Aufschwung in der Sägewerksbranche (Foto: Vecoplan AG)

Das Unternehmen verlegt den Standort vom ländlichen Mungia in die baskische Wirtschaftsmetropole Bilbao. „Mit dem klaren Fokus auf Service und Vertrieb kann die Vecoplan Iberica ihre Kunden in den verschiedenen Geschäftsbereichen nun noch besser unterstützen“, teilt die Vecoplan AG mit.

Dabei wurde die spanische Niederlassung den Angaben nach intensiver in die Firmenorganisation eingebunden: Die Kunden erhalten nun direkte Unterstützung durch die jeweiligen Geschäftsbereiche. Bei Projekten erleichtere dies innerhalb des Unternehmens die Kommunikation und mindere Schnittstellen. Zum Erfolg der Firmengeschichte trugen laut Vecoplan vor allem die V-ECO-Shredder für verschiedene Kunststoffmaterialien bei. Der spanische Kunststoffmarkt gilt als der größte in Europa. Namhafte Unternehmen wie CTR Mediterraneo würden bereits auf den V-ECO setzen, der selbst bei sehr anspruchsvollen Anwendungen gleichbleibende Output-Qualität liefere.

Im Bereich Holz und Biomasse wurden 2017 zahlreiche Aufträge bei Bestands- und Neukunden platziert. So lieferte Vecoplan Hacker-Linien und komplette Restholz-Aufbereitungsanlagen in der spanischen Sägewerksbranche. Besonders investitionsfreudig zeigten sich dem Unternehmen zufolge hier Firmen im Dreieck zwischen Bilbao, Saragossa und Valladolid. Auch wurden Altholz-Zerkleinerer in die Region Barcelona geliefert sowie Kessel-Beschicksysteme installiert.

Quelle: Vecoplan AG

Anzeige