Vorwurf der Irreführung: Was die BellandVision GmbH dazu sagt

808
Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de

Die Suez-Tochter bezeichnet den ELS-Vorwurf der „Irreführung“ als haltlos: „Während die Europäische LizenzierungsSysteme GmbH in den vergangenen Wochen in allen Bereichen der privatwirtschaftlich organisierten Verpackungsentsorgung für Verunsicherung gesorgt und sowohl Behörden als auch Entsorger auf den Plan gerufen hat, bietet BellandVision duale Auffang-Lizenzverträge für Erstinverkehrbringer an.“

Wie es heißt, diene das neue Angebot allein der zusätzlichen Absicherung von Verpflichteten und keinesfalls der Irreführung von Kunden anderer dualer Systeme. Der Verpflichtete selbst könne nach Vertragsabschluss frei über die Aktivierung seines Auffang-Lizenzvertrages entscheiden. „Der Vorwurf der ELS bezüglich einer Irreführung seitens BellandVision ist haltlos und nicht nachvollziehbar“, erklärte dazu Thomas Mehl, Geschäftsführer der BellandVision GmbH. „Vor einigen Wochen hätte ich nicht gedacht, dass es eines Auffang-Vertrages am Markt bedürfe. Das war jedoch bevor Bundesländer uns mit Anhörungen zum Widerruf der Systemfeststellung von ELS konfrontierten und der zuständige System-Wirtschaftsprüfer sämtliche Bescheinigungen für die Mengenmeldungen der ELS für die Leistungsjahre 2015 und 2016 widerrufen hat.“

Die Wertung dieser Vorgänge und ob sich ELS als duales System und Vertragspartner korrekt verhält oder verhalten hat, überlässt BellandVision ausdrücklich anderen Stellen.

Quelle: BellandVision GmbH