Unzureichende Kontrollen: Thailand benötigt besseres Abfallmanagement

1379
Schwimmender Markt in Thailand (Foto: © Dieter Schütz / http://www.pixelio.de)

Bangkok — Thailands Engagement im Abfallmanagement und Recycling lässt zu wünschen übrig. Das wachsende Müllaufkommen erzeugt immer mehr illegale Deponien, die Kontrollen sind unzureichend, während die Provinzen eine härtere und kostendeckende Gangart scheuen. Ein Großfeuer auf der Deponie Phraek Sa südlich von Bangkok im März 2014 hat den Warnungen der staatlichen Kontrollorgane Gehör verschafft und könnte mehr Problembewusstsein und neue Initiativen schaffen, meldet Germany Trade & Invest.

Ein Grundproblem des nationalen Abfallmanagements besteht darin, dass kein verursachergerechtes Belastungssystem existiert. Die Kosten für die Sammlung und Entsorgung in der Metropole übersteigen die Abfallgebühren um  ein Mehrfaches Die insgesamt 2,3 Millionen registrierten Haushalte tragen somit nicht einmal ein Zehntel der städtischen Kosten für Müllabfuhr und Entsorgung. Die Einführung einer kostendeckende Müllabgabe scheuen Politiker und Provinzen bisher – wie es heißt aus Furcht vor dem Verlust von Wählerstimmen.

Der vollständige Artikel ist  unter gtai.de zu finden.

Quelle: Germany Trade & Invest