Über elf Millionen Tonnen Abfälle in Sachsen-Anhalt entsorgt

934
Moderne Abfallbeseitigung im Müllheizkraftwerk: Blick auf das Müllfeuer (Foto: Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg / abfallbild.de)

In den 383 sachsen-anhaltischen Abfallentsorgungsanlagen wurden im Jahr 2016 insgesamt 11,1 Millionen Tonnen Abfälle entsorgt. Das waren 14 Prozent mehr als im Jahr 2015 und die höchste Abfallmenge seit 2004.

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt weiter mitteilt, handelte es sich bei 1,2 Millionen Tonnen um gefährliche Abfälle, die einer besonderen Überwachung unterliegen. Etwa 43 Prozent (4,8 Millionen Tonnen) der entsorgten Abfälle stammten aus Sachsen-Anhalt. Andere Bundesländer lieferten 47 Prozent Abfälle (5,2 Millionen Tonnen) an die sachsen-anhaltischen Entsorgungsanlagen. Aus dem Ausland stammten knapp drei Prozent (0,3 Millionen Tonnen) der Abfälle. Bei den restlichen Abfällen (0,8 Millionen Tonnen), die in den Anlagen entsorgt wurden, handelte es sich um betriebseigene Abfälle.

Von den gefährlichen Abfällen wurden etwa 26 Prozent (0,3 Millionen Tonnen) aus Sachsen-Anhalt entsorgt. Aus anderen Bundesländern und dem Ausland wurden knapp 74 Prozent (0,9 Millionen Tonnen) zur Entsorgung angeliefert. In die 13 thermischen Abfallbehandlungsanlagen, zu denen unter anderem Abfallverbrennungsanlagen, Klärschlammverbrennungsanlagen und Sonderabfallverbrennungsanlagen zählen, wurden 2,4 Millionen Tonnen Abfallstoffe geliefert. Das waren rund 22 Prozent der entsorgten Abfälle. Weitere 0,7 Millionen Tonnen beziehungsweise knapp sieben Prozent der Abfallmenge wurden in Mitverbrennungsanlagen thermisch verwertet. Die Abfälle werden als Ersatz- oder Zusatzbrennstoff zur Energieerzeugung verwendet. Mehr als die Hälfte (64 Prozent) des Abfallstroms, der an thermische Abfallbehandlungs- und an Mitverbrennungsanlagen geliefert wurde, stammte aus anderen Bundesländern beziehungsweise dem Ausland.

Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt