Herbert Snell im ARD-Mittagsmagazin: Kunststoff ist nicht das Problem

824
Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Wohin mit dem ganzen Plastikmüll? Das fragte das ARD-Mittagsmagazin in seiner Sendung am 29.03.2018 auch bvse-Vizepräsident Herbert Snell. Angesichts von Chinas Importstopps sind dort die Türen für Abfälle aus Kunststoff und gleichsam einer der wichtigsten deutschen Exportwege für dieses Material verschlossen worden.

bvse-Vizepräsident Herbert Snell (Foto: bvse)

Ein Ausweichen beispielsweise nach Malaysia, Vietnam oder auch in Richtung Osteuropa oder die Ukraine ist nicht der Königsweg. Zwar gibt es auch dort Anlagen, die auf höherem technischem Niveau arbeiten, aber eine Vielzahl der Anlagen bereiten die Abfälle nicht auf dem gleichen Standard auf, wie es in Deutschland möglich ist. Zudem mangelt es oft an der Einhaltung von Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz, erklärte Snell gegenüber dem Sender.

Vor allem sei das generelle Verdammen von Kunststoffen nicht gerechtfertigt. „Ich sehe Kunststoffe nicht als Problem, wir müssen sicherlich weg von einer Wegwerfmentalität und mehr zum Kreislaufgedanken und einer konsequenten Kreislaufwirtschaft kommen. Aber ohne Kunststoffe könnten wir auch unseren hohen Lebensstandard gar nicht halten“, machte Snell in dem Interview mit dem ARD Mittagsmagazin deutlich.

Link zum Teilbericht des Mittagsmagazins: „Überblick: Das Problem mit dem Plastik“

Quelle: bvse