25 Mio. €: Entsorgungs- und Recycling-Zentrum im Chempark wird weiter verbessert

501
Im Gemeinschaftsklärwerk im Chempark-Entsorgungs- und Recyclingzentrum wird auch das Abwasser von rund 400.000 Menschen aus dem Einzugsgebiet des Wupperverbandes geklärt (Foto: Currenta GmbH)

Leverkusen — Der Chempark-Manager und -Betreiber Currenta investiert in das Chempark-Entsorgungs- und Recyclingzentrum in Bürrig. Insgesamt investiert Currenta über 25 Millionen Euro in zwei Projekte. Chempark-Leiter Lars Friedrich erläutert: „Die fachgerechte Entsorgung von Sonderabfällen aus dem Werk und das Recyceln von Rohstoffen sind wichtige Bestandteile des Chempark-Verbundes. Zudem wird im Gemeinschaftsklärwerk täglich auch das Wasser von rund 400.000 Menschen geklärt. Da ist es für uns von zentraler Bedeutung, die Anlagen im Entsorgungszentrum stetig zu verbessern und auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten.“

Aktuell wird ein neuer, zusätzlicher Katalysator gebaut, der nicht nur den Stickoxid-Ausstoß auf deutlich unter den ab 2019 geltenden neuen gesetzlichen Grenzwert reduzieren wird. Gleichzeitig sorgt das Projekt für eine verbesserte Anlagensicherheit. Stillstände können durch den zweiten Katalysator vermieden werden, die neue Technik erlaubt zudem eine sehr effektive Wärmerückgewinnung. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2018 geplant.

Bereits in Betrieb ist eine neue Feststoffisolierung mit vollautomatischen Filterpressen. Die Anlage erweitert die Waschwasserbehandlungsanlage. In den vergangenen fünf Jahren wurde eine individuelle Lösung auf dem neusten technischen Stand entwickelt und umgesetzt. Das in dieser Anlage gereinigte Waschwasser wird im Anschluss in das Gemeinschaftsklärwerk des Entsorgungszentrums geleitet, in dem zu 70 Prozent kommunale Abwässer und 30 Prozent Abwässer aus dem Chempark geklärt werden.

Quelle: Currenta GmbH & Co. OHG