Kartonboxen zu Spielzeug: Badala startet Crowdfunding-Kampagne

1556
"Piratenschiffe" aus Altkartonboxen (Foto: © Lea Titz)

Wien — Das im Jahr 2016 gegründete Unternehmen Badala hat es sich zum Ziel gesetzt, Sticker zu produzieren, die alte Kartonboxen mit ein paar Handgriffen in ein kostengünstiges und umweltschonendes Spielzeug verwandeln. Am 6. März beginnt die Crowdfunding-Kampagne auf Startnext, der größten Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen im deutschsprachigen Raum. Dabei sollen 9.500 € eingesammelt werden, um die Produktion von zwei weiteren Sticker-Serien finanzieren zu können.

Die Vision von Gründerin Barbara Höller ist klar: „Als Mutter zweier Kinder kann ich bestätigen – Kinder lieben Schachteln und Sticker. Ich habe im Laufe der Jahre beobachtet, dass Rollenspiele mit Kartonboxen sehr langanhaltende und vertiefende Spielphasen ermöglichen, und zugleich Kindern den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen spielerisch näherbringen. Außerdem wird die Fantasie, die Kreativität sowie die Intelligenz der Kinder gefördert.“

Alleine in Wien fallen im Jahr rund 120.000 Tonnen Altpapier an. Einen großen Teil davon machen Verpackungen wie etwa Kartonboxen aus, welche durch den Online-Handel oftmals in der Altpapiertonne landen. Mit den Stickern kann altes Verpackungsmaterial in kurzer Zeit in ein Rennauto, ein Piratenschiff, einen Herd oder eine Waschmaschine transformiert werden.

Das Start-up schließt eine internationale Marktlücke und ist das erste Stickerunternehmen, das sich auf die Produktion von nachhaltigen Stickern – mit der Möglichkeit zur Umwandlung in ein Spielzeug – fokussiert hat. Barbara Höller hat sich bewusst dafür entschieden, vinylfreies Stickerpapier aus Holz, dessen Erzeugung aus sozial- und umweltfreundlicher Waldwirtschaft gewonnen wird, zu verwenden. Der Karton inklusive Sticker kann problemlos entsorgt werden.

Weitere Informationen sind unter badalasticker.com erhältlich.

Quelle: Badala e.U.