ESC-Drive – getriebelose Antriebstechnik für industrielle Zerkleinerer

1269
ESC-Drive (Foto: Vecoplan)

Bad Marienberg — Im Markt industrieller Zerkleinerer finden sich verschiedene Antriebskonzepte, um den Rotor mit dem notwendigen Schwung zu versehen und den für den Zerkleinerungsprozess notwenigen Drehmoment übertragen zu können. Zu herkömmlichen elektronischen und hydraulischen Antriebssystemen bietet Vecoplan eine echte Alternative. Das hat das Unternehmen als „Pionier“ in der
getriebelosen Antriebstechnologie bereits im Jahr 2005 bewiesen.

Der vor zehn Jahren von Vecoplan entwickelte, patentierte HiTorc®-Antrieb, der durch seine positive Energiebilanz und sein hohen Wirkungsgrad sowohl in der Vorzerkleinerung als auch bei Nachzerkleinerung  seinen Einsatz findet, schreibt durch seine hohe Betriebssicherheit, der hohen Durchsatzleistung der Maschine bei gleichzeitiger Energie-Einsparung seine eigene Erfolgsgeschichte.

Getriebe und Turbokupplung überflüssig

Mit dem ESC- Antrieb (E= Electronic, S=Slip, C=Control) hat Vecoplan nun auch für die kleineren Maschinenaggregate mit einer Antriebsleistung von 18,5 bis 132 KW einen energieeffizienten, kostengünstigen und wirtschaftlichen Antrieb entwickelt. Beim ESC- Antrieb sind Getriebe und Turbokupplung überflüssig. Der vielpolige Asynchron-Antriebsmotor mit leistungsstarkem Frequenzumrichter wirkt zusammen mit einem speziellen Riemenantrieb mit ausgeklügelter Antriebs-Schlupfregelung und einer Störstofferkennung mit Motor- bzw. Rotorbremse. Verbunden mit der vom HiTorc®- Antrieb bewährten Anlauf- und Reversiersteuerung  kann in dieser Kombination kurzzeitig das 2 bis 2,5-fache Antriebsdrehmoment erreicht werden.

Gerade bei Zerkleinerungsmaschinen ist dies eine wichtige Voraussetzung für  drehmomentstarken, schnellen Anlauf und stabilen Betrieb. Zudem kann mit dem per Frequenzumformer angesteuerten Antriebsmotor eine größere Rotordrehzahlbandbreite realisiert werden. Die Konsequenz daraus: höhere Durchsatzleistung der Maschine mit gleichzeitiger Energieersparnis durch den Frequenzumrichter.

Mit hoher Anlaufsicherheit

Der neue Antrieb ist –  da getriebelos – leiser, wartungsärmer und platzsparender als herkömmliche Systeme. Der Rotor in der Zerkleinerungsmaschine kann situationsabhängig schnell beschleunigt und gebremst werden. Somit ist der ESC- Antrieb dynamisch und bedingt eine hohe Anlaufsicherheit auch unter Last und bei Reversiervorgängen.

Ein weiterer Vorteil des neuen Antriebskonzeptes ist die sichere Störstoff-Erkennung, die im Crashfall eine sofortige Abschaltung der Maschine auslöst. Gleichzeitig wird der Rotor gebremst, damit er schnell zum Stillstand kommt, um Schäden möglichst zu vermeiden oder zumindest stark zu reduzieren.

Bereits erfolgreich umgesetzt

Im Vecoplan-eigenen Technikum wurde der neue Riemenantrieb in den verschiedensten Varianten und Kombinationen (Zahnriemenantrieb vs. Keilriemenantrieb) umfangreich getestet. Nach den Praxistests entschieden die Vecoplan-Ingenieure, den Keilriemenantrieb einzusetzen. „Im Blockade- oder Crash-Fall rutscht der Keilriemen kurzzeitig durch (Schlupf). Der Zahnriemen springt dagegen bei der kleinen Zahnriemenscheibe über und verschleißt vorzeitig. Bei Lastspitzen neigt der Zahnriemen dazu, seitlich zu verlaufen und abzuspringen; außerdem ist eine Störstofferkennung über den Schlupf nicht möglich“, erklärt Wolfgang Lipowski, Leiter Konstruktionsabteilung Vecoplan.

Die innovative Vecoplan-Lösung ist einfach und daher auch ausfallsicher. Sie überzeugt nicht nur durch ihre Energieeffizienz, sondern trägt so auch zu niedrigen Betriebskosten der Anlagen bei. Vecoplan hat die komplette Baureihe der Produktneuheit V-ECO in der Kunststoffaufbereitung, Papier- und Akten-und Dokumentenvernichtung mit dem Riemenantrieb ausgerüstet. Andere Maschinentypen, wie beispielsweise der kompakte Festplattenzerkleinerer VDS 800, setzen dieses Antriebskonzept bereits erfolgreich um. „Im Bereich der kleineren Zerkleinerer haben wir mit dem ESC-Konzept eine wirtschaftliche Alternative zu bekannten Antrieben entwickelt“, urteilt Stefan Kaiser, Leitung Geschäftsbereich Recycling.

Quelle: Vecoplan AG