3,5 Prozent in Q1: Behälterglasmarkt startet mit Absatzplus ins Jahr

1379
Behälterglas (Foto: Aktionsforum Glasverpackung)

Düsseldorf — Der Markt für Behälterglas baut den Trend des letzten Jahres aus: Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Absatz in Tonnen Behälterglas um 3,5 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gewachsen. Der Absatz im Inland nahm dabei mit einem Plus von 5,1 Prozent deutlich zu, der Auslandsabsatz hingegen verzeichnete ein leichtes Minus und nahm um 0,4 Prozent ab.

Getränkeflaschenabsatz meist gewachsen

Im Getränkesegment beläuft sich das Absatzplus auf 5,8 Prozent. Dabei wächst der Absatz der Getränkeflaschen im Inland um 8,2 Prozent, der Auslandsabsatz nimmt gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 1,1 Prozent ab.

Der Bereich Wasser/Limo ist im ersten Quartal 2014 mit 89,6 Prozent Wachstum und im Inland mit einem fast doppelt so hohen Absatz in Tonnen (plus 97,1 Prozent) wie im ersten Quartal 2013 der große Wachstumstreiber im Getränkesegment. Ein Grund dafür sind Vorbestellungen von Kundenseite am Jahresanfang. Wasser und Limo sind außerdem bei Verbrauchern gefragt: Laut Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V. konsumierte im Jahr 2013 jeder Bundesbürger 140,2 Liter Mineral- und Heilwasser und damit 1,8 Liter mehr als im Vorjahr.

Positiv zu Buche schlägt im Getränkesegment auch der Absatz von Bier mit einem Wachstum von 12,7 Prozent sowie Schaumwein (plus 5,2 Prozent) und Saft (plus 3,2 Prozent). Obwohl der Bierkonsum in Deutschland seit Jahren rückläufig ist und im Jahr 2013 so wenig Bier abgesetzt wurde wie seit der Wiedervereinigung nicht, zeigt sich der Markt für Glasflaschen im ersten Quartal gegenüber dem ersten Vorjahresquartal positiv. Der früh einsetzende Frühling mit schon sommerlichen Temperaturen hat auf Kundenseite zu einer vorzeitigen Bevorratung geführt.

Leicht negativ entwickelt haben sich die Absatzzahlen für Wein (minus 0,3 Prozent) und Spirituosen (minus 2 Prozent), deutlicher negativ ist der Absatz in Tonnen bei Getränkeflaschen für Milch (minus 9,4 Prozent).

Lebensmittelglas im Export wachsend, im Inland rückläufig

Der Bereich Verpackungsglas für Lebensmittel hatte das Jahr 2013 insgesamt mit einem moderaten Minus von 0,3 Prozent abgeschlossen, im ersten Quartal 2014 beträgt das Minus 1,8 Prozent. Dabei unterscheidet sich der Auslandsabsatz mit einem Plus von 3,2 Prozent deutlich vom Trend im Inland mit einem Minus von 3,4 Prozent.

Im Detail haben sich die Teilbranchen wie folgt entwickelt: „Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven“ können sich von ihrer Negativbilanz des Jahres 2013 erholen und verbuchen im ersten Quartal ein stabiles Plus von 3,6 Prozent. Auch „Wurst, Fleisch und Fisch“ zeigen sich leicht wachsend (plus 0,8 Prozent). „Sonstige Gläser“ verzeichnen mit einem Plus von 23,1 Prozent den meisten Zuwachs. „Babyfood“ und „Instant“ nehmen mit minus 0,2 Prozent bzw. minus 0,7 Prozent leicht ab, „Süße Aufstriche“ und „Dressing & Saucen“ verbuchen ebenfalls Rückgänge (minus 5,3 und minus 5,8 Prozent).

Absatz von Verpackungsglas steigend

Der Bereich Verpackungsglas für Pharmazie, Kosmetik und chemisch-technische Zwecke sowie Verpackungsglas für die Getränkeindustrie mit 150 ml oder weniger Inhalt hält sich stabil mit einem Absatz von insgesamt plus 1,8 Prozent. Auch hier ist das Bild geteilt: Im Inland beträgt das Plus 7,9 Prozent, im Ausland minus 2,2 Prozent.

„Das positive Ergebnis von plus 3,5 Prozent für den gesamten Behälterglasmarkt im ersten Quartal 2014 zeigt, dass die Nachfrage nach Glasverpackungen stabil und in einigen Bereichen steigend ist. Klar ist damit: Die deutsche Behälterglasindustrie stellt Produkte her, die gefragt sind. Die Produktionsbedingungen für die deutschen Unternehmen so zu gestalten, dass sie weiterhin wettbewerbsfähig am internationalen Markt sind, das wird auch unser Anliegen im Jahr 2014 sein“ fasst Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie e. V., die aktuelle Lage zusammen.

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung