Enerkem holt BlackRock und Sinobioway-Konzern mit ins Boot

907
Quelle: Enerkem Inc.

Montreal, Kanada — Enerkem Inc. stellt weltweit Biokraftstoffe und erneuerbare Chemikalien aus Abfällen her. Jetzt gab das Unternehmen bekannt, dass es eine Investition in Höhe von 280 Mio. Kanadischer Dollar (€ 180 Mio.) abgeschlossen hat – seine bisher größte Investition. Neben den neuen Investoren BlackRock und Sinobioway beteiligten sich auch bestehende Investoren an dieser Finanzierung.

„Wir freuen uns sehr über die neuen Kapitalanleger und die Unterstützung unserer langjährigen bestehenden Investoren“, kommentierte Vincent Chornet, President und CEO von Enerkem. „Diese neue und bedeutende Finanzierung wird dazu beitragen, unser Wachstum zu beschleunigen und die Entwicklung und Umsetzung unserer Projekte weiter auszubauen. Wir haben jetzt in Edmonton die weltweit erste großtechnische Bioethanolanlage in Betrieb genommen und können nun unsere Anstrengungen auf den Aufbau einer starken Kreislaufwirtschaft für Kommunen auf der ganzen Welt konzentrieren, indem wir neue Anlagen errichten, die den wachsenden Herausforderungen im Zusammenhang mit der Abfallwirtschaft und nachhaltiger Mobilität gerecht werden.“

„Wir freuen uns im Namen unserer Kunden sehr darüber, uns der Investmentgruppe anzuschließen und damit die Einführung innovativer Anlagen zur Herstellung von Müllverbrennungsanlagen weltweit zu fördern“, fügte David Trucano hinzu, Portfolio Manager des Global Credit-Teams von BlackRock, das in die Anleihen des Unternehmens investiert hat.

Zu den bestehenden Enerkem-Investoren gehören Rho Ventures, Braemar Energy Ventures, Waste Management of Canada, Investissement Québec, Fonds de solidarité FTQ, Cycle Capital, Fondaction, The Westly Group und die National Bank of Canada.

BlackRock ist ein weltweit führendes Anlageverwaltungsunternehmen, das im Auftrag von Anlegern auf der ganzen Welt Vermögenswerte in Höhe von fast sechs Billionen US-Dollar verwaltet. Sinobioway ist ein führendes, in der Bioökonomie tätiges chinesisches Unternehmen.

Quelle: ots/PRNewswire