ARA zurbefürwortet EU Kunststoffstrategie: Mehr Markt für Rezyklate

553
Verpackungs-Kunststoff (Quelle: feiern1 / -Pixabay)

Wien — Die Europäische Kommission hat am 16. Januar eine europäische Strategie für Kunststoffe in einer Kreislaufwirtschaft vorgelegt. Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) begrüßt als Sammel- und Verwertungssystem für Verpackungen die Initiative der EU für sortenreine Sammlung und nachhaltige Recycling-Maßnahmen.

„Wir begrüßen, dass die Kommission die Bedeutung des Einsatzes von Rezyklaten erkannt hat: Hohe Sammel- und Recyclingquoten allein – wie wir sie in Österreich erzielen – ohne entsprechende Nachfrage nach den gewonnenen Sekundärrohstoffen sind zu wenig. Die Botschaft der EU Kunststoffstrategie ist richtig: Wir müssen Produkte und Prozesse ressourcenschonend und recyclinggerecht gestalten und gleichzeitig den Einsatz von Recyclingrohstoffen massiv steigern. Es ist klar, dass dafür die Qualität stimmen muss, aber der Rohstoffpreisvergleich primär/sekundär darf dafür nicht mehr ausschlaggebend oder limitierend sein“, befürwortet ARA Vorstand Christoph Scharff die EU-Initiative.

Abhängigkeit ist kein nachhaltiger Weg

Der vor kurzem veröffentlichte Bundesabfallwirtschaftsplan 2017 zeigt, dass Kunststoffverpackungen in Österreich heute schon zu 100 Prozent als Rohstoff oder Energieträger verwertet werden. Die Recyclingrate liegt mit 34 Prozent im EU-Spitzenfeld.

„Die ARA verwertet 90 Prozent der gesammelten Kunststoffverpackungen in Österreich. Die letzten Monate haben gezeigt, dass die Abhängigkeit vieler EU-Mitgliedsstaaten von Kunststoffexport nach China kein nachhaltiger Weg ist. Eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft braucht ausreichende Einsatzmöglichkeiten für hochwertige Rezyklate im EU-Binnenmarkt“, nimmt Christoph Scharff Bezug auf den aktuellen Importstopp Chinas für Altkunststoffe.

Erfolgversprechend: Verpackungsdesign und Recycling

Heute sei es durch technische Verfahren möglich, den höchsten hygienischen Anforderungen gerecht zu werden und beispielsweise aus PET-Rezyklat Verpackungen für den Lebensmittelbereich herzustellen: Ein beträchtlicher Teil der gesammelten PET-Flaschen könne im sogenannten Bottle-to-Bottle-Recycling eingesetzt werden. In Österreich würden drei von vier PET-Flaschen getrennt gesammelt und anschließend recycelt. „In PET-Getränkeflaschen stecken durchschnittlich schon über 30 Prozent PET-Rezyklat, in einzelnen Flaschen sogar 100 Prozent. Nur wenn innovatives Verpackungsdesign zum Einsatz kommt und Recycling berücksichtigt wird, verdient die Kreislaufwirtschaft auch ihren Namen“, betont Christoph Scharff.

Quelle: Altstoff Recycling Austria AG (ARA)