Gemeinsame Stelle: Duale Systeme einigen sich auf Rahmenbedingungen

1394
Handschlag (Foto: geralt / Pixabay)

Düsseldorf — Für 2018 sind die Rahmenbedingungen des Mengen- und Kostenclearings zwischen den zehn dualen Systemen final vereinbart worden. Am heutigen Mittwoch haben alle Systeme mit ihrer Unterzeichnung des neuen Vertrages das Clearing einvernehmlich vereinbart.

Nach komplizierten Verhandlungsrunden während der letzten Monate konnten nun einvernehmliche Verträge zwischen allen dualen Systemen für das laufende Jahr vereinbart werden. Bereits im November letzten Jahres haben sich alle Systeme auf die Meldesystematik der ersten indikativen Mengenberechnung geeinigt.

„Wir haben durch die Kompromissbereitschaft aller Beteiligten einen Vertrag unter allen Systemen aushandeln können, welchen nun alle zehn Systeme gezeichnet haben“, erklärte Dr. Mirko Sickinger, Geschäftsführer der Gemeinsamen Stelle GmbH.

Damit ist die Basis geschaffen, dass auch im letzten Jahr der Verpackungsverordnung eine eindeutige Abrechnungssystematik zwischen den dualen Systemen geschaffen wurde. Ab dem Jahr 2019 wird dann das neue Verpackungsgesetz gelten.

Der neue Clearingvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Prüfung durch das Bundeskartellamt.

Quelle: Pressebox