IFAT 2014: Gestiegene Besucherzahlen, gesteigerte Internationalität

1542
Die IFAT 2014 konnte 135.000 Besucher aus aller Welt begrüßen. (Foto: Kroll / Recyclingportal.eu)

München — Nach Abschluss der fünf Messetage rund um Umwelttechnologien war Eugen Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe München, überwältigt von der Resonanz: „Die IFAT 2014 hat alle Rekorde gebrochen. Wir konnten mehr als 135.000 Besucher aus aller Welt begrüßen. Das ist beeindruckend.“ Dr. Johannes F. Kirchhoff, Vorsitzender des Fachbeirats der IFAT und Geschäftsführender Gesellschafter der FAUN Umwelttechnik, bestätigte, „dass mit dieser IFAT eine der interessantesten und erfolgreichsten Messen zu Ende geht. Die Erweiterung der Ausstellungsfläche und die sehr guten Besucherzahlen zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben.“

Und Peter Kurth, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE), urteilte: „Die IFAT 2014 ist nochmals eine deutlichere Steigerung: Mehr Fläche, mehr Aussteller, mehr Umwelttechnologien und Umweltdienstleistungen. Die immer stärker fortschreitende Internationalisierung der IFAT zeigt, dass die von unserer Branche entwickelten Lösungsangebote auf dem Weg von einer Linear- in eine Kreislaufwirtschaft einerseits international auf großes Interesse stoßen und anderseits auch immer mehr Unternehmen der Ressourcenwirtschaft in neue internationale Märkte vorstoßen.

Zukunftsmarkt Umwelttechnologien

Die IFAT bietet mit ihrem Messeprogramm die weltweit größte Fülle an Innovationen und Lösungen im Umwelttechnologiebereich. Klimawandel, steigende Rohstoffpreise, die zunehmende Anzahl an Megacities und die voranschreitende Industrialisierung in Schwellenländern verstärken die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen für Umwelt- und Klimalösungen. Die Messe zeigt hier in den Bereichen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft Strategien und Anwendungen, wie man Ressourcen in intelligenten Kreisläufen so nutzen kann, dass sie langfristig erhalten bleiben.

Eindrucksvolle Internationalität

Mit rund 60.000 Besuchern aus dem Ausland (2012: 49.840), das entspricht fast 45 Prozent, verzeichnete die IFAT den höchsten Auslandsanteil ihrer Geschichte. Die Top Ten Besucherländer waren – neben Deutschland – in dieser Reihenfolge: Österreich, Italien, die Schweiz, die Niederlande, Dänemark, Polen, die Tschechische Republik, die Russische Föderation, Spanien und Großbritannien. Rainer Köhler, Vorstand Vertrieb bei Huber SE, zog Bilanz: „Die IFAT hat auch dieses Jahr bestätigt, dass sie DIE Messe für uns darstellt. Wichtig für uns ist neben der großen Besucheranzahl aus Deutschland auch die gestiegene Besucherzahl aus dem Ausland.“ Peter Funke, Geschäftsführer bei Werner Doppstadt, unterstrich, dass „die Internationalität der Besucher hervorragend war. Alle 45 Nationen, die wir mit Händlern bereisen, waren bei uns am Stand vertreten.“ Und Sergej Pesin, Geschäftsführer bei der Ekoton Industrial Group, ergänzte: „Die IFAT 2014 ist zu einer wichtigen Etappe in der Realisierung der internationalen Strategie unseres Unternehmens geworden. Auf unserem Stand hatten wir intensive Gespräche mit zahlreichen internationalen Besuchern.“

Top-Bewertungen für Besucherqualität

Die Aussteller hoben zudem die hohe Qualität der Besucher hervor, wie die von TNS Infratest durchgeführte Umfrage bestätigt: 94 Prozent der ausstellenden Unternehmen befanden die Qualität der Besucher „gut“ bis „ausgezeichnet“. Herwart Wilms, Geschäftsführer bei Remondis, kommentierte: „Auch in diesem Jahr war das Publikum durch eine große Internationalität und hohe Entscheidungskompetenz geprägt, so dass eine Vielzahl an interessanten und geschäftseröffnenden Gesprächen geführt werden konnte.“ Dies konnte Varinder Dhoot, Managing Director bei Kirloskar Brothers, nur bestätigen: „Die Qualität der Besucher der diesjährigen IFAT war sehr gut und geschäftsorientiert. Wir haben aussichtsreiche neue Kontakte knüpfen können.“

Rekordbeteiligung auf Rekordfläche

Insgesamt 3.081 Aussteller aus 59 Ländern (2012: 2.939 Aussteller aus 54 Nationen) präsentierten vom 5. bis 9. Mai auf 230.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche (2012: 215.000 Quadratmeter) Innovationen und Trends für den Umwelttechnologiesektor. Auch hier wurde mit einem Auslandsanteil von 44 Prozent – das entspricht einem Plus von fünf Prozentpunkten – eine neue Bestmarke erzielt.

IFAT – die Nummer 1

Mit diesen Werten unterstreicht die IFAT einmal mehr ihre Position als die Nummer 1 der Branche. Insgesamt 92 Prozent der ausstellenden Unternehmen beurteilen den Leitmessecharakter der weltweit wichtigsten Umwelttechnologiemesse mit „gut“ bis „ausgezeichnet“. So auch Dr. Markus Beukenberg, Chief Technical Officer bei  WILO SE: „Für uns ist die IFAT uneingeschränkt die Weltleitmesse der Wasserwirtschaft und Umwelttechnik.“ Neil McCartney, Managing Director bei Macpactor, ging noch einen Schritt weiter: „Ich habe in den vergangenen 35 Jahren an verschiedensten Messen auf der ganzen Welt teilgenommen und kann zweifelsfrei sagen, dass die IFAT die beste ist, die ich je besucht habe.“

Die nächste IFAT findet vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 in München statt. Weitere Informationen unter www.ifat.de.

Quelle: Messe München International