Schweizer Abfall- und Abwasserwirtschaft: Tendenz negativ

1545
Müllabfuhr (Foto: ©Gabi-Schoenemann /http://www.pixelio.de)

Neuchâtel, Schweiz — Zwischen 2008 und 2016 nahm die Wertschöpfung des Umweltsektors von 16,3 auf 21,3 Milliarden Franken zu (+30 Prozent). Ihr Anteil am Bruttoinlandprodukt (BIP) erhöhte sich dabei von 2,7 Prozent auf 3,2 Prozent. Diese Dynamik ist vor allem den Aktivitäten im Zusammenhang mit Energiesparmassnahmen im Gebäudebau und der Erzeugung erneuerbarer Energie zu verdanken. Demgegenüber nahm die Wertschöpfung sowie die Zahl der Beschäftigten in der Abfall- und Abwasserwirtschaft in diesem Zeitraum ab.

Laut ersten Schätzungen des Bundesamtes für Statistik sank zwischen 2008 und 2016 die Wertschöpfung im Bereich Umweltschutz von 7,3 auf 6,9 Milliarden Franken (-5 Prozent). Die Wertschöpfung in der Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen stieg dagegen von 9 auf 14,4 Milliarden Franken (+59 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten nahm beim Umweltschutz von 56.200 auf 57.900 Vollzeitäquivalente zu (+3 Prozent), im Bereich Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen kletterte sie von 54.500 auf 92.300 Vollzeitäquivalente (+70 Prozent).

Die Rückgewinnung von Wertstoffen aus Abfallströmen für deren Wiederverwendung als Sekundärrohstoffe verbuchte im Jahr 2016 ein Beschäftigungsvolumen von 5.100 Vollzeitäquivalenten und eine Wertschöpfung in Höhe von 0,6 Milliarden Franken.

Bruttowertschöpfung des Umweltsektors nach Bereich (Quelle: © Bundesamt für Statistik – Umweltgesamtrechnung)

Die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Abfall- und Abwasserwirtschaft generierten im Jahr 2016 eine Wertschöpfung von 4,8 Milliarden Franken (-13 Prozent gegenüber 2008) bei einer Beschäftigung von 30.600 Vollzeitäquivalenten (-9 Prozent). Bei den restlichen Aktivitäten im Bereich Umweltschutz war sowohl bei der Wertschöpfung als auch punkto Beschäftigungszahlen ein Anstieg zu verzeichnen.

Im Jahr 2016 wurden im Umweltsektor 60.800 Vollzeitäquivalente im Bauwesen (+81 Prozent gegenüber 2008), 21.100 im Primärsektor (+14 Prozent), 19 900 in der Industrie (+13 Prozent), 16.800 in der Branche Energie- und Wasserversorgung sowie Abfall- und Abwasserwirtschaft (+22 Prozent), 14.300 in der öffentlichen Verwaltung (-2 Prozent) sowie 14.700 in der Branche freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (+48 Prozent) beschäftigt.

Zusätzliche Informationen wie Tabellen und Grafiken sind unter bfs.admin.ch erhältlich.

Quelle: Bundesamt für Statistik, Schweiz