Offener Brief an Merkel: Mittelstand braucht Planungssicherheit, weniger Bürokratie

794
Quelle: MittelstandsAllianz / bvse

Bonn — Die neue Bundesregierung muss eine Bürgerregierung sein, die die Mitte der Gesellschaft und den Mittelstand als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ins Zentrum ihres Handelns stellt. Das fordert die BMVW-Mittelstandsallianz, der auch der bvse angehört, in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

In dem Schreiben stellt die Mittelstandsallianz fest, dass die vergangenen Jahre der Großen Koalition den Mittelstand nicht entlastet haben, sondern die Belastungen gerade durch deutlich zugenommene Bürokratie gestiegen sind. In einem künftigen Koalitionsvertrag sollte daher eine Trendwende eingeleitet werden, denn der Mittelstand ist Motor der deutschen Wirtschaft.

Konkret stellt die Mittelstandsallianz 10 Forderungen in den Mittelpunkt. Nach den Worten von bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock gehört dazu insbesondere die Energie- und Rohstoffwende. Der Mittelstand bekennt sich zu den Klimaschutzzielen. Dabei wird hervorgehoben, dass die Kreislaufwirtschaft zur Erreichung der Klimaziele beiträgt.

Der Mittelstand sieht die Politik außerdem in der Pflicht, so schnell wie möglich eine Regierung zu bilden. „Unsere Unternehmen brauchen Planungssicherheit“, heißt es abschließend in dem offenen Brief, der von Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft, bvse-Präsident Bernhard Reiling und weiteren Verbandschefs der Mittelstandsallianz unterzeichnet wurde.

Der offene Brief kann unter bvse.de nachgelesen werden.

Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.