Jetzt neun Standorte: Paprec Schweiz wächst nach Übernahme von Rewag

555
Quelle: Paprec Schweiz AG

Basel, Schweiz — Zur Verdichtung des Niederlassungsnetzes in der Deutschschweiz und um seine Präsenz zu steigern, hat Paprec Schweiz jetzt den Kauf der Recycling-Gesellschaft Rewag unter Dach und Fach gebracht. Rewag betreibt Entsorgungszentren und vermietet Container an Kunden aus Industrie, Handwerk und Handel. Bereits jetzt sammelt das Unternehmen Altpapier, Karton, Kunststoffe, Alteisen und -metalle, sowie Gewerbe- und Baustellenabfälle. Auch der Bereich Aktenvernichtung soll ausgebaut werden.

Nach der Übernahme des Recycling- und Entsorgungsunternehmens Rewag bietet sich dem Paprec-Konzern mit neun Recyclingbetrieben in der Schweiz die Möglichkeit, beim Sammeln und Recyceln von Abfällen noch näher beim Kunden zu sein und in der deutschsprachigen Schweiz mehr Präsenz zu zeigen. Die Recycling-Spezialistin Paprec ist seit 2010 mit den Gesellschaften Lottner AG, Lopatex AG, E. Müller AG, Data Ex 4000 AG und Reisswolf AG mit Niederlassungen in der Schweiz vertreten. Die insgesamt neun Industriestandorte verteilen sich auf drei Werke vin der Region Basel, drei im Umland von Zürich, zwei im Kanton Luzern sowie eines im Aargau. In der Schweiz beschäftigt der Konzern rund 180 Mitarbeiter.

„Für den Ausbau unseres Geschäfts ist es sowohl aus finanzieller Sicht als auch aus Gründen des Umweltschutzes von Bedeutung, ein dichtes Niederlassungsnetz zu besitzen, um für die Sammlung und das Recycling von Abfällen möglichst nah am Erzeuger zu sein“, unterstreicht der CEO und Verwaltungsrats-Delegierte der Paprec Schweiz, Christophe Gence.

„Der Ausbau des Konzerns in der Schweiz folgt derselben Logik wie unser Wachstum in Frankreich: Zur Ergänzung des organischen Wachstums setzt Paprec auf die Übernahme von lokalen Unternehmen, um auf diese Weise im ganzen Land Präsenz zu zeigen. Wir möchten gerade in der recyclingaffinen Schweiz noch grösser werden. Die konzerneigenen technischen Entwicklungen tragen wesentlich dazu bei, dass wir in der Schweiz wettbewerbsfähig sind“, ergänzt Jean-Luc Petithuguenin, Gründer und geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Paprec Group.

Quelle: Paprec Schweiz AG