Vecoplan: Holzverarbeiter Binderholz arbeitet mit Ein-Wellen-Zerkleiner VAZ

456
Binderholz setzt auf die VAZ-Baureihe (Foto: Vecoplan AG)

Bad Marienberg — Auf der Weltmesse LIGNA 2017 wurde der kompakte und robuste Ein-Wellen-Zerkleinerer VAZ 80 von Vecoplan erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Die Binderholz GmbH , einer der führenden europäischen Holzverarbeiter, entschied sich noch an Ort und Stelle für den VAZ 80 und kaufte ihn vom Fleck weg.

Binderholz zählt heute zu den führenden Holzverarbeitern in Europa. Das Familienunternehmen fertigt Massivholz-Produkte wie Schnitt- und Profilholz, ein- und mehrschichtig verleimte Massivholzplatten sowie Brettschicht- und Brettsperrholz. An zwölf Standorten beschäftigt der Hersteller rund 2.530 Mitarbeiter. Binderholz produziert nachhaltig und effizient nach dem No-Waste-Prinzip und verwertet alle anfallenden Resthölzer zu 100 Prozent. Sie werden zu Biobrennstoffen, Ökostrom, Vielzweckplatten, Pressspanklötzen und -paletten verarbeitet. Um das Restholz entsprechend aufzubereiten, setzt der Hersteller am Standort Jenbach in Tirol den neuen Ein-Wellen-Zerkleinerer VAZ 80 von Vecoplan ein. Die VAZ-Baureihe wurde entwickelt, um zuverlässig Resthölzer bearbeiten zu können.

Leise, staubarm und leistungsstark

„Mit Ein-Wellen-Zerkleinerern haben Betriebe universelle Maschinen zur Hand, die in den meisten Anwendungen ohne zusätzliche Beschickungssysteme auskommen“, erklärt Helmut Bammer, Area Sales Manager Austria bei Vecoplan, der Binderholz betreut. „Anwender können mit unserer VAZ-Serie die gesammelten Materialien direkt und undosiert aufgeben.“ Der hydraulisch angetriebene Schieber führt diese dem Zerkleinerungswerk einfach und schnell zu. Weil sich der Rotor besonders langsam dreht, ist er bei der vertikalen Aufgabe leise und staubarm. Der VAZ 80 verfügt über einen Rotordurchmesser von 250 und eine Rotorbreite von 800 Millimetern.

Bis zu 25 Prozent Energie einsparen

Das Besondere an diesen kompakten Einheiten ist ihr patentierter ESC-Drive: Mit einer Motorleistung von 11 bis 37 Kilowatt arbeitet der Asynchronmotor mit leistungsstarkem Frequenzumrichter energieeffizient, kostengünstig und wirtschaftlich. Im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten können Anwender durch den besseren Wirkungsgrad bis zu 25 Prozent Energie einsparen. Der Riemenantrieb hat eine ausgeklügelte Schlupfregelung sowie eine Störstofferkennung – und durch schnelles Reversieren und Wiederanlaufen ist der ESC-Drive sehr dynamisch. Das Schneidwerk besteht aus einem profilierten Rotor mit leicht zu wechselnden Gegenmessern, die sich beidseitig anwenden lassen. Gelagert ist der Läufer in einem massiven Gehäuse aus Vollstahl.

Seit der erfolgreichen Inbetriebnahme in Jenbach läuft die Maschine bei Binderholz erfolgreich im Dreischicht-Betrieb: Pro Stunde werden 500 Kilogramm und mehr Fichtenkappstücke aufgegeben und von der VAZ mit einem 20-Millimeter-Sieb effizient zerkleinert. Binderholz soll mit der Leistung sehr zufrieden sein.

Quelle: Vecoplan AG