Systembetreiber „der ersten Stunde“: IHK ehrt RIGK zum 25-jährigen Bestehen

468
(v.l.): IHK-Präsident Dr. Christian Gastl gratuliert RIGK-Geschäftsführer Markus Dambeck (Foto: RIGK)

Wiesbaden — Zu ihrem 25-jährigen Bestehen ist die RIGK GmbH mit der Ehrenurkunde der IHK Wiesbaden ausgezeichnet worden. Im Rahmen eines Festaktes überreichte IHK-Präsident Dr. Christian Gastl die Urkunde an Markus Dambeck, Geschäftsführer der RIGK GmbH.

„Seit einem Vierteljahrhundert ist Ihre GmbH nun aktiv – aus den anfangs zwei Mitarbeitern ist ein bundesweites Team von 60 Mitarbeitern geworden, das Industrie, Landwirtschaft und Gewerbe innovative Rücknahmesysteme und Recyclinglösungen anbietet. Inzwischen ist Ihre Expertise sogar international gefragt. Dass Ihr Unternehmen über den eigenen Tellerrand blickt, sieht man auch am ‚International Recycling Forum Wiesbaden‘, das von Ihnen ausgerichtet wird“, lobte Gastl die Arbeit der RIGK GmbH und gratulierte ihr zur außerordentlich dynamischen Entwicklung des Unternehmens.

Neue Ziele für die kommenden Jahre

„25 Jahre arbeiten wir als Systembetreiber der ‚ersten Stunde‘ im Zeichen des Kunststoffrecyclings und freuen uns, dass die IHK Wiesbaden unser langjähriges Engagement würdigt. In diesem Vierteljahrhundert konnten wir erleben, dass das Bewusstsein für die Rückführung und Wiederverwendung von Kunststoffen in der Gesellschaft angekommen ist“, bilanzierte Dambeck. Doch nach dieser erfolgreichen Zeit wolle sich die RIGK nicht ausruhen: „Die neuen Ziele für die kommenden Jahre sind bereits gesetzt!“

Gegründet von der Industrie für die Industrie, organisiert die RIGK GmbH seit 1992 die Rücknahme von gebrauchten Kunststoffverpackungen. Anlass zur Gründung war die erste Verpackungsverordnung im Jahr 1991, bei der auch die Hersteller aus Industrie und Gewerbe Rücknahmesysteme für Kunststoffe schaffen mussten. So beschlossen Kunststofferzeuger und –verarbeiter aus der Industrie die Gründung der „Gesellschaft zur Rückführung industrieller und gewerblicher Kunststoffverpackungen“ – kurz: RIGK.

1992 nahm die RIGK, zunächst am Standort Bad Homburg, ihre operative Arbeit auf. Im Jahr 1994 erfolgte der Umzug nach Wiesbaden. Zu dem „RIGK-SYSTEM für Verpackungen schadstofffreier Füllgüter“ kamen im Laufe der Jahre weitere Rücknahmesysteme zum Portfolio des Unternehmens hinzu. Nach Industrie und Gewerbe schloss sich auch die Landwirtschaft bei den Dienstleistungen der RIGK an.

National und international vernetzt

Heute arbeiten bei RIGK in Wiesbaden 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreuen inzwischen acht Rücknahmesysteme. Eine weitere wichtige Rolle im Unternehmen spielen der Handel mit Kunststoffen und die internationale Beratung. So nahm RIGK projektbezogene Beratertätigkeiten in Kanada und Russland wahr. In Rumänien und Chile gründete RIGK zwei Tochtergesellschaften. Diese betreiben aktiv die Implementierung von Recyclingsystemen in den jeweiligen Ländern.

National und international vernetzt in der Branche ist RIGK über die Mitgliedschaften in mehreren Organisationen, darunter die EPRO (European Plastics Recycling Organisation) und die Brancheninitiative Produktverantwortung (BiPv).

Mit dem Internationalen Recyclingforum Wiesbaden, das im November 2019 zum dritten Mal ausgerichtet wird, hat RIGK im Bereich Kunststoffe einen Branchentreff etabliert, der Hersteller, Nutzer, Recyclingunternehmen und auch die Politik an einen Tisch bringt.

Quelle: RIGK GmbH