Mittelstandsallianz fordert Rohstoffwende und effiziente Sekundärrohstoffwirtschaft

591
Titelblatt zu "10 Punkte Plan" (Quelle: BVMV)

Berlin — Einen 10-Punkte-Plan hat die Mittelstandsallianz veröffentlicht. In diesem Programm betrachtet die Allianz – auf Augenhöhe mit ihren Partnerverbänden – die Wirtschaftspolitik aus Sicht der über 3,6 Millionen klein- und mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die Rohstoffwende ist einer der 10 Punkte.

Deutschland braucht nach Ansicht der Mittelstandsallianz eine umfassende Rohstoffwende durch mehr Ressourcenschonung, Recycling sowie eine effiziente Sekundärrohstoffwirtschaft, um sich für eine ökonomisch erfolgreiche und nachhaltige Zukunft optimal aufzustellen. Gerade mittelständische Unternehmen können dazu mit ihrem Know-how einen wichtigen Beitrag leisten. Daher lauten die Forderungen des BVMV:
ƒ
Sekundärrohstoffe verstärkt einsetzen

Der Einsatz von Sekundärrohstoffen in der gewerblichen und industriellen Produktion schont natürliche Ressourcen, spart Energie und verringert den CO2-Ausstoß. Es ist daher in allen relevanten Bereichen zu prüfen, ob Sekundärrohstoffe eingesetzt werden können.

ƒRecyclingprodukte verwenden

Ob im Straßen- oder im Haus- oder Gebäudebau, beim Handwerk, der Industrie oder der Verwaltung. Die deutsche Recyclingindustrie bietet qualitativ ausgezeichnete Recyclingprodukte für die vielfältigsten Verwendungsmöglichkeiten. Trotzdem gibt es immer noch eine zu große Zurückhaltung öffentlicher wie privater Auftraggeber Recycling-Produkte einzusetzen. Die öffentliche Hand sollte bei ihren Auftragsvergaben daher mit gutem Bei- spiel voran gehen und beispielsweise in Ausschreibungen die Verwendung von Recyclingprodukten ausdrücklich zulassen.

ƒMittelstand fördern statt bekämpfen

Mittelständische Unternehmen haben in den letzten Jahren leistungsfähige Sammel-, Verwertungs- und Recyclingstrukturen aufgebaut. Die Politik muss die Rahmenbedingungen so gestalten, dass sich der Mittelständler vor Ort gegen kommunale Unternehmen einerseits und milliardenschwere Konzerne andererseits behaupten kann.

Der bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., der der Mittelstandsallianz angehört, war an der Formulierung des 10-Punkte-Plans beteiligt. bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock verdeutlicht den Standpunkt der mittelständischen Abfallwirtschaft: „In den letzten Jahren sind verstärkt kommunale Unternehmen auf den Plan getreten sind. Sogar bundesländerübergreifende interkommunale Zusammenschlüsse sind zu beobachten. Dadurch gerät der Mittelstand zusätzlich unter Druck. Wir sind der Meinung, dass Kommunen angehalten sind, mittelständische Unternehmen in den Regionen zu fördern und sie nicht in ihrer Existenz zu bedrohen.“

Quelle: BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V.