Zentralafrika: Zertifizierungssystems für mineralische Rohstoffe im Aufbau

2162
Kupfermine (Foto: © Rainer Gräser / http://www.pixelio.de)

Hannover — Nach Ruanda wurde im März auch in der Demokratischen Republik (DR) Kongo zum ersten Mal ein Zertifikat für den Export von Zinn ausgestellt. Dieses Zertifikat bestätigt die Konfliktfreiheit von exportierten Rohstoffen. An der Entwicklung dieses Zertifizierungssystems hat die BGR im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mitgearbeitet.

Ziel dabei ist es, eine transparente, faire und nachhaltige Rohstoffwirtschaft in Zentral- und Ostafrika zu garantieren. In dieser Region stellt Kleinbergbau eine wichtige Einkommensquelle für die lokale Bevölkerung dar. Um Rohstoffe vom Handel auszuschließen, durch deren Abbau und Handel bewaffnete Gruppen finanziert werden, setzt sich die BGR im Verbund mit lokalen und regionalen Partnern für das Instrument der Zertifizierung von Lieferketten mineralischer Rohstoffe ein. Als zusätzliches Instrument kann dabei das ebenfalls von der BGR entwickelte Verfahren eines analytischen Herkunftsnachweises für verschiedene Rohstoffe wie z. B. Tantal-, Zinn- und Wolframerz herangezogen werden.

In den Ostprovinzen der Demokratischen Republik Kongo erfolgt die Rohstoffproduktion überwiegend durch unregulierten und informellen Kleinbergbau. Um sicher zu stellen dass die Rohstoffe legal abgebaut und gehandelt werden, unterstützt das BGR-Projekt das kongolesische Bergbauministerium und seine nachgeordneten Abteilungen bei der Entwicklung und Umsetzung eines Zertifizierungssystems für mineralische Rohstoffe (Kassiterit, Coltan, Wolframit und Gold). Durch die Zertifizierung sollen die kongolesischen Sektor-Institutionen in die Lage versetzt werden, die abgebauten und gehandelten Rohstoffmengen zu registrieren, die legale Herkunft zu bestätigen, sowie die Einhaltung der Produktionsbestimmungen und die Zahlung der Steuern an die regulären staatlichen Stellen zu kontrollieren.

Ein transparenter und legaler Handel mit mineralischen Rohstoffen bildet die Basis für den ökonomischen Wiederaufbau in der DR Kongo nach Jahren des Krieges und wirtschaftlichem Missmanagements. Dadurch werden zum einen die öffentlichen Einnahmen und die wirtschaftliche Unabhängigkeit gesteigert. Des Weiteren wird das Gewaltpotential reduziert, indem bewaffnete Gruppen und inoffizielle Machthaber von ihrer Finanzierungsgrundlage abgeschnitten werden. Schließlich trägt die Maßnahme auch zur Verbesserung der Lebensbedingungen der kongolesischen Bevölkerung, insbesondere in den Bergbaugebieten bei. Das Projekt kann somit einen Beitrag auf dem Weg zu langfristiger Stabilität und Frieden leisten.

Details der Implementierung des Zertifizierungssystems sind unter bgr.bund.de erhältlich.

Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe