Um 0,8 % im 1. Halbjahr gestiegen: Deutsche Behälterglasindustrie mit Absatzplus

544
Bierflaschen (Foto: Aktionsforum Glasverpackung)

Düsseldorf — Der Absatz von Behälterglas in Tonnen ist in der ersten Jahreshälfte 2017 mit einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Die Entwicklungen im In- und Ausland zeigten sich dabei unterschiedlich: Der Absatz im Inland blieb mit 0,0 Prozent stabil, im Ausland steigerte er sich um 2,7 Prozent.

Der Absatz im Segment Getränkeflaschen zeigt sich im ersten Halbjahr 2017 positiv mit einem Zuwachs von 0,8 Prozent. Beim Blick auf die Teilsegmente zeigt sich ein deutliches Absatzwachstum um 5,1 Prozent bei den nicht-alkoholischen Getränken wie Wasser, Milch und Saft. Ein Grund hierfür dürfte die nach wie vor wachsende Nachfrage nach Glasflaschen im Mineralwasserbereich sein. Zusätzlich wächst der Mineralwasserkonsum weiterhin: Laut dem Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V. konsumierte im Jahr 2016 jeder Bundesbürger 148,2 Liter Mineral- und Heilwasser und damit 0,9 Liter mehr als im Vorjahr, in dem der Konsum auch bereits gestiegen war. Auch der Absatz im Segment Wein und Schaumwein entwickelte sich positiv mit 2,1 Prozent.

Leicht abnehmend ist hingegen das Segment Bier und Spirituosen: Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 sinkt der Absatz um 0,8 Prozent. Diese Entwicklung passt zum Pro-Kopf-Verbrauch von Bier, der laut Deutschem Brauerbund auch gesunken ist, von 2015 auf 2016 um 1,8 Liter auf 104,1 Liter.

Das Segment Verpackungsglas für Lebensmittel und Verpackungsglas für Pharma und Kosmetik hat das erste Halbjahr 2017 mit einem stabilen Plus von 0,7 Prozent abgeschlossen. Die Ergebnisse der Teilsegmente entwickelten sich leicht unterschiedlich: Bei Verpackungsglas für Lebensmittel ohne Obst, Gemüse und Sauerkonserven (OGS) sank der Absatz im ersten Halbjahr 2017 um minus 0,3 Prozent. Das Teilsegment Verpackungsglas mit OGS verzeichnete hingegen ein Plus von 2,2 Prozent.

„Die Nachfrage nach Glasverpackungen ist nach wie vor stabil. Da Glasverpackungen Wünsche der Verbraucher, wie beispielsweise Nachhaltigkeit und Regionalität bedienen, sind wir zuversichtlich, dass sich der Markt für Glasverpackungen auch im zweiten Halbjahr 2017 positiv entwickeln wird“, kommentiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie e. V., die Halbjahresbilanz.

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung