Durchweg positive Resonanz: Altholztag des BAV mit Teilnehmerrekord

522
Holzkiste (Foto: © lichtkunst.73 / http://www.pixelio.de)

Berlin — Mit dem Teilnehmerzuspruch des diesjährigen Altholztages in Hamburg zeigt sich der Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter (BAV) überaus zufrieden. „Mit mehr als 140 Teilnehmern haben so viele wie noch nie zuvor an der traditionellen Veranstaltung teilgenommen“, betonte der BAV-Vorsitzende Dieter Uffmann. Und fügte hinzu: „Wir freuen uns über den starken Zuspruch und die durchweg positive Resonanz auf unsere Veranstaltung.“

Der Vormittag des Altholztages stand im Zeichen der Diskussion um technische Lösungen bei Grenzwerten und Probenahmen. So beschrieb Jochen Kamm vom Anlagenbauer Dieffenbacher eindrucksvoll die Chancen und Möglichkeiten der Aufbereitungstechnik mit eingebundener Röntgensortierung und Feingutreinigung zur Verwertung von Altholz.

Nico Führinger von der Hochschule Nürtingen-Geislingen präsentierte ein Probenahmesystem, das in der Altholzaufbereitung bei Kaatsch in Plochingen mit dem Technischen Leiter Frank Menzel entwickelt wurde. Es liegt hinsichtlich der Kosten erheblich unter den derzeit am Markt verfügbaren Lösungen. Das innovative, prozess-optimierende Probenahmesystem wurde bereits zum Patent angemeldet.

Jens Gatena von der Bremer trend.research gab in seinem Vortrag einen Ausblick auf den Markt für Altholz in Deutschland bis zum Jahr 2030 und wies auf die großen Herausforderungen der Branche hin.

Mathias Falkenberg aus der Brüsseler Vertretung des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser und Rohstoffwirtschaft (BDE) berichtete von anstehenden Initiativen auf EU Ebene und der Notwendigkeit, frühzeitig auf europäische Regeln zu reagieren.

Dieter Uffmann begrüßte in diesem Zusammenhang die im September 2017 geschlossene vertiefendende EU-Kooperation mit dem BDE und sieht den Altholzverband durch den wichtigen Player an seiner Seite gestärkt für die Zukunft.

Die Entwicklung auf den Altholzmärkten in Schweden und Großbritannien sowie die Im- und Exporte in der EU standen ebenso im Mittelpunkt des Altholztages. Demnach werden sich die britischen Exporte deutlich nach unten bewegen, da derzeit große Verbrennungskapazitäten geplant oder bereits im Bau sind, wie etwa Claudia Amos vom Londoner Beratungsunternehmen Anthesis Group erläuterte.

Darüber hinaus sorgt sich der BAV um die zuletzt gestiegene Verbringung von Altholz zur stofflichen Verwertung. Hier gebe es erhebliche Zweifel, dass die Qualitätsanforderungen stets erfüllt würden. Deshalb hat der BAV ein Positionspapier von BBE und VHI mitgezeichnet, das Forderungen an die Politik und an die Vollzugsbehörden formuliert. Beispielsweise dürfe Notifizierungsanträgen nur bei Einhaltung deutscher oder vergleichbarer Standards zugestimmt werden, fordern die Verbände. Das Positionspapier steht als PDF zum Download bereit.

Quelle: Bundesverband der Altholzaufbereiter und –verwerter e.V. (BAV)