Deutscher Verpackungspreis: dvi prämierte die besten Innovationen des Jahres

471
Deutscher Verpackungspreis 2017 (Quelle: Deutsches Verpackungsinstitut)

Berlin — Im Rahmen einer großen Branchenfeier zeichnete das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. 34 in Berlin beste Innovationen rund um die Verpackung mit dem Deutschen Verpackungspreis 2017 aus. Drei besonders innovative Lösungen aus den Wettbewerbskategorien Nachhaltigkeit, Gestaltung + Veredelung sowie Verpackungsmaschinen konnten sich den exklusiven Gold-Award sichern.

Blitzlicht und Applaus für die besten Innovationen des Jahres: Aus knapp 200 Einreichungen zeichnete die Jury 34 beste Innovationen in 10 Kategorien mit dem Deutschen Verpackungspreis ausgezeichnet. Die Gewinner der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ausgetragenen Leistungsschau kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und der Türkei. Dr. Bettina Horenburg, als dvi-Vorständin Gesamtverantwortliche für den Deutschen Verpackungspreis, wies in ihren einleitenden Worten darauf hin, dass die Branche ständig an Neuerungen und Optimierungen arbeite. „Mit ihren Innovationen erfüllt die Verpackungswirtschaft Kundenwünsche, senkt Kosten und wird immer umweltgerechter. Der Deutsche Verpackungspreis zeigt das auf beeindruckende Weise.“ Mit dem Verpackungspreis in Gold zeichnet die Jury Leistungen aus, die „besondere Aufmerksamkeit verdienen, weil sie auf spezielle Weise Trends setzen, wichtige Antworten aufzeigen oder als Pionier ganz neue Wege beschreiten“.

Gold für Nachhaltigkeit: Bio-Lutions

Die prämierte Fasergussverpackung wird ausschließlich aus nicht anderweitig genutzten, regionalen Agrarabfällen wie Weizen- oder Reisstroh, Bananenstämme, Tomatenpflanzen, Ananassträucher oder Zuckerrohrblätter hergestellt. Juryvorsitzender Prof. Stefan Junge, Professor für Verpackungstechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, lobte „den klaren Fokus auf nachhaltige, regionale Rohstofffindung und Produktion, die sehr geringe Komplexität der Fertigung und die optimalen Möglichkeiten der Wiederverwertung durch 100% biologische Abbaubarkeit oder Einspeisung in den Recycling-Kunststoff-Kreislauf. Unter dem Motto ‚Eine Ernte, zwei Erträge‘ ermöglicht die Lösung Landwirten darüber hinaus eine zusätzliche Erlösquelle.“

Gold für Gestaltung & Veredelung: Bocksbeutel PS

Stellvertretender Juryvorsitzender Nicolas Eilken, Geschäftsführer von Eilken Brand Building, hob die Leistungen des zweiten Gold-Gewinners hervor, der von Wiegand-Glas in Kooperation mit dem Fränkischen Weinbauverband e. V. (FWV) und der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) entwickelt wurde. „Der neue Bocksbeutel PS ist die äußerst gelungene, moderne Interpretation einer bekannten Form unter Berücksichtigung neuester Glastechnologien und nachhaltiger Materialreduktion. Er läuft auf den meisten bestehenden Abfüllanlagen, ermöglicht Anwendern neue Möglichkeiten der Präsentation und verknüpft auf mutige und beispielshafte Weise Nachhaltigkeit, Design, Tradition und Moderne“.

Gold für Verpackungsmaschine: Vakuum-Pulverfüller (SDH)

Der dritte Gold-Award ging an die Rovema GmbH für ihren „System Vacuum-Powder-Filler SDH with SBS Powder“, ein neuartiges Schneckendosiersystem für pulvrige Schüttgüter. Dr. Bettina Horenburg lobte „die bahnbrechenden Möglichkeiten für staubarme und kompakte Dosierung bei einer um bis zu 50 Prozent verbesserten Dosiergenauigkeit“. Eine um bis zu 10 Prozent gesteigerte Ausbringungsleistung sowie die Reduzierung der Beutelgröße um bis zu 15 Prozent mit entsprechenden Packstoffeinsparungen und besserer Ausnutzung des Transportvolumens waren in den Augen der Jury weitere ausschlaggebende Argumente für den Gold-Award.

Quelle: Deutsches Verpackungsinstitut e. V.