EEW klagt gegen Vergabeverfahren für Bau und Betrieb der Danziger MVA

419
Quelle: EEW Energy from Waste GmbH

Helmstedt — EEW Energy from Waste (EEW) hat am 14. Juli 2017 in einem EU-weiten Ausschreibungsverfahren des kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebes der Stadt Danzig, Zaklad Utylizazyjny Sp. z o.o. (ZUT), den Zuschlag für den Bau und den Betrieb einer thermischen Abfallverwertungsanlage erhalten. Erwartungsgemäß hatte der unterlegene Wettbewerber Einspruch gegen diese Entscheidung bei der Nationalen Vergabekammer KIO (Krajowa Izba Odwoławcza) in Polen eingelegt. Die Kammer urteilte am 11. August 2017, dass sie einige der seitens der unterlegenen Partei gegen ZUT und EEW vorgebrachten Vorwürfe inhaltlich teile und hat nunmehr ZUT aufgefordert, seine Vergabeentscheidung zu revidieren. Dieser Aufforderung ist ZUT gefolgt.

Frank Paasche, Geschäftsführer von EEW Polska: „Die haltlosen Argumente des unterlegenen Wettbewerbers können wir inhaltlich nicht nachvollziehen und waren daher über die Bewertung verwundert. Daher haben wir am 11. September 2017 vor dem Bezirksgericht in Danzig Klage eingereicht. Wir wollen dadurch die unbegründeten Vorwürfe rechtsverbindlich ausräumen lassen und damit die ursprüngliche Vergabeentscheidung der ZUT an EEW bestätigt wissen.“

Bernard M. Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der europäischen EEW-Gruppe, bekräftigt: „Hinter dem Projekt steht die gesamte EEW-Gruppe und damit eines der führenden Unternehmen für die thermische Abfallverwertung in Europa. Wir stehen bereit, für Danzig zu den von uns verbindlich angebotenen Konditionen eine thermische Abfallverwertungsanlage nach dem aktuellsten Stand der Technik errichten und betreiben.“

Quelle: EEW Energy from Waste (EEW)