Neue bifa-Studie zu Materialeffizienz und versorgungskritischen Materialien

1320
Armiereisen (Foto: ©lichtkunst.73 / http://www.pixelio.de)

Augsburg — Mit der Studie „Materialeffizienz und versorgungskritische Materialien in der produzierenden Wirtschaft in Bayern“ legt das bifa Umweltinstitut erstmals eine fundierte Analyse über Materialverbrauch und Materialeffizienz in Bayern mit Schwerpunkt auf besonders ressourcenbeschränkte Materialien vor.

Dazu hat bifa im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie u.a. 40 ausführliche Interviews mit Praktikern aus Unternehmen und Experten aus Forschung und Beratung durchgeführt. Im Fokus der Untersuchung standen die Einsatzfelder Legierungsmetalle, Konstruktionsmetalle niedriger Dichte, nachwachsende Rohstoffe, Gewürzmetalle, Pigmente, Farben und Lacke sowie Katalysatoren. Projektpartner war die Papiertechnische Stiftung PTS.

Einsparpotenziale nutzen

Der Tenor der Antworten lautet: Die wesentlichen Hausaufgaben sind in vielen Unternehmen erledigt. Vor allem Unternehmen mit hohen Materialkosten sind meist schon sehr effizient. Dennoch ist es wichtig, kontinuierlich am Thema zu arbeiten, denn es gibt immer wieder neue Möglichkeiten, den Materialeinsatz weiter zu reduzieren und Einsparpotenziale zu nutzen. Eine verbesserte Materialeffizienz hilft Kosten zu senken und  mindert strategische Risiken durch kritische Preisausschläge.

Diese Risiken sind bei ressourcenbeschränkten Materialien besonders groß. Vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist die systematische Erfassung der Materialverbräuche und -verluste und ihrer Ursachen oft ein Weg zu weiteren Verbesserungen bei überschaubaren Kosten. In größeren Unternehmen können Fortschritte durch intensivere Kooperation entlang der Wertschöpfungskette erreicht werden sowie durch grundlegende Änderungen an den Produkten.

Hinweise auf Fördermöglichkeiten

Die Studie gibt Auskunft, wodurch Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz behindert werden und welche Faktoren förderlich wirken. Hinweise auf Fördermöglichkeiten sowie für grundlegende Maßnahmen und die „hohe Schule der Materialeffizienz“ runden die Broschüre ab.

Die 48-seitige Broschüre mit dem Titel „Materialeffizienz und versorgungskritische Materialien in der produzierenden Wirtschaft in Bayern – Ein Leitfaden“ kann ab sofort unter bifa.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Quelle: bifa Umweltinstitut