IKB: Neue Kapazitäten für Recyclingaluminium sichern die Versorgung

412
Aluminium-Reststoffe (Foto: Kroll/ Recyclingportal.eu)

Düsseldorf — Die weltweite Primäraluminium-Produktion stieg bis Ende Juli 2017 um 5,2 %. Die IKB Deutsche Industriebank erwartet für 2017eine Erzeugung von gut 60 Mio. t zuzüglich einer Recyclingaluminium-Produktion von rund 12 Mio. t.

Die chinesische Primärproduktion lag nach sieben Monaten um gut 9 % über Vorjahresniveau; im Gesamtjahr dürfte es um die 33 Mio. t sein. Daneben expandierte das übrige Asien (+ 14 %), die Golfregion und Lateinamerika. In Nordamerika sank die Erzeugung um 3 %, in den übrigen Regionen bewegte sie sich auf dem Vorjahresniveau. Der Gesamtmarkt dürfte 2017 ein kleines Angebotsdefizit verzeichnen. Impulse erhält die weltweite Nachfrage unverändert vom Trend zum Leichtbau in der Automobilindustrie, aber auch der Luftfahrtindustrie. Auch bei Elektrofahrzeugen ist mit einem steigenden Aluminiumeinsatz zu rechnen.

Der Abbau der Lagerbestände von Primäraluminium an der LME hat sich fortgesetzt: Diese bewegen sich nun bei 1,32 Mio. t. An der SHFE liegen die Bestände bei rund 504.000 t, die hier zuletzt relativ zur LME an Bedeutung gewonnen hat. Weitere 32.000 t befinden sich in den Lagern der Comex. Trotz eines von der IKB erwarteten Angebotsdefizits ist die Versorgung weiter gut. Die Bestände entsprechen dem Verbrauch von knapp 10 Tagen. Die LME-Bestände an Recyclinglegierungen machen lediglich 12.000 t aus. Weltweit kommen neue Kapazitäten für Recyclingaluminium hinzu, welche die Versorgung sichern. Bis Ende 2017 erwartet die IKB einen weiteren Lagerabbau bei Primäraluminium; die Schwelle von 1 Mio. t an der LME dürfte in Reichweite kommen.

Die Primäraluminiumpreise wiesen im August 2017 einen starken Aufwärtstrend auf. Positiv wirkte sich die gute Konjunkturentwicklung in China und Europa aus, welche die physische Nachfrage stimuliert. Diese profitiert nicht nur von dem vermehrten Aluminiumeinsatz in der Automobilindustrie, sondern auch von Abnehmerbereichen wie der Bauindustrie und dem Maschinenbau. Nach dem Sprung im Juli 2017 zog die investive Nachfrage nur noch leicht an. Bis Ende 2017 erwartet die IKB eine Preisbewegung für Primäraluminium um die Marke von 2.100 US-$ je t in einem Band von +250 US-$ je t. Gegen Ende des Jahres 2017 könnte dann die Marke von 2.200 US-$ je t stärker ins Visier rücken. Die Notierung von Recyclingaluminium dürfte sich um rund 300 US-$ je t unter diesen Werten bewegen.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank