127.000 Tonnen PVC-Kabel-Recycling: PVC4cables richtet erste Konferenz aus

422
Kabelwirrwarr (Foto: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / http://www.pixelio.de)

Bonn — PVC macht 46 Prozent des Kabelmarktes in Europa aus und ist damit der am häufigsten verwendete Kunststoff für Elektro- und Telekommunikationskabel – dank seiner Vorteile im Hinblick auf das beste Preis-/Leistungsverhältnis, Nachhaltigkeit und Recyclingfähigkeit. Mit mehr als 127.000 Tonnen Kabel-Recycling im Jahr 2016 im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms VinylPlus stellen PVC-Kabel auch eine der Hauptquellen für Recycling-PVC dar.

„Wegen der umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die von den Unternehmen entlang der PVC-Wertschöpfungskette geleistet wird, um die Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte weiter zu verbessern, ist unsere erste Konferenz ein Pflichttermin, um neue Ideen und Lösungsansätze anzustoßen, sich über wichtige Entwicklungen zu informieren, zusammenzuarbeiten und Erfahrungen zu teilen“, betont Zdenek Hruska, Senior Manager Public Affairs bei ECVM und Projektleiter bei PVC4cables.

Zu einem Modell der Kreislaufwirtschaft entwickeln

„Die Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette beschäftigen sich mit der Erforschung und Entwicklung neuer Rezepturen, um die technische Leistungsfähigkeit zu verbessern und innovative Lösungen für den Markt anzubieten”, meint Carlo Ciotti, Präsident des italienischen PVC-Forums und Sprecher von PVC4cables. Und fügt hinzu: „Die Wertschöpfungskette von PVC-Kabeln ist dank der Nachhaltigkeitsprogramme der europäischen PVC-Industrie gut aufgestellt, um sich zu einem wirklichen Modell der Kreislaufwirtschaft zu entwickeln“, ergänzt Carlo Ciotti.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde von allen Beteiligten entlang der PVC-Wertschöpfungskette hart daran gearbeitet, nicht nur die Qualität und Leistungsfähigkeit der Endprodukte, sondern auch ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. Die freiwillige Verpflichtung der europäischen PVC-Industrie, VinylPlus und deren Vorgänger Vinyl 2010, haben beispielsweise zur Entwicklung einer neuen Generation von PVC-Rezepturen geführt. Darüber hinaus haben sie die Entwicklung von Sammel- und Recyclingprogrammen unterstützt. Neue Recyclingtechnologien wie VinyLoop wurden entwickelt, um Rezyklate zu erhalten, die für Hochleistungsanwendungen geeignet sind.

Eintägige Experten-Tagung am 26. Oktober 2017

Wegen der umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die von den Unternehmen entlang der PVC-Wertschöpfungskette geleistet wird, um die Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte weiter zu verbessern, richtet PVC4cables am 26. Oktober 2017 in Lyon, Frankreich, seine erste Konferenz aus. Bei der eintägigen Experten-Tagung werden aktuelle Themen wie die Bauproduktenverordnung und umweltgerechte Innovationen diskutiert, um neue Ideen und Lösungsansätze anzustoßen, sich über wichtige Entwicklungen zu informieren, zusammenzuarbeiten und Erfahrungen zu teilen.

Auf der Agenda stehen die Themenfelder Umweltverhalten, Gesetzgebung und Recycling, die von international anerkannten Experten in den Fokus gerückt werden und die jeweilige Situation auf den europäischen Kabelmärkten beleuchten. Unter dem Titel „Sustainability, Innovation, Market: The New Horizons of the PVC Cables Industry” geht es auch um Lösungsansätze für die Verwendung von Stabilisatoren, Weichmacher und Flammschutzmittel.

Für Stakeholder entlang der Wertschöpfungskette

Organisiert wird die englischsprachige Konferenz von der neu geschaffenen Plattform PVC4cables im Verband der europäischen PVC-Hersteller (ECVM). Die Veranstaltung richtet sich an alle Stakeholder entlang der Wertschöpfungskette von PVC-Kabeln – von den Rohstoffherstellern über Compoundeure und Kabelhersteller bis hin zu Konfektionären und Anwendern.

Die Rolle von Nanotechnologien bei der Leistungsverbesserung und Innovation wird von Professor Enrico Boccaleri von der Universität Piemonte Orientale, vorgestellt, während Gianluca Sarti von der ‚Compounds for Cables‘-Gruppe des italienischen PVC-Forums veranschaulicht, wie Rezepturen das Brandverhalten von PVC-Kabeln beeinflussen können. Zu den Referenten gehören ebenso Arjen Sevenster (ECVM), der ein Update zu RoHS und BEMP (Best Environmental Management Practice) vorstellt, Francesco Tarantino (VinyLoop), der zum Thema Kabel-Recycling und früher verwendete Additive referiert, sowie Daniel Martinz, Technischer Marketing- und Entwicklungsmanager für Specialty Vinyls bei INOVYN, der aufzeigt, wie eine erfolgreiche Zukunft für Kabelanwendungen durch Innovationen sichergestellt werden kann.

Weitere Informationen sind bei Zdenek Hruska – Tel. +32 2 6767441 oder unter zdenek.hruska@plasticseurope.org und Carlo Ciotti – Tel. +39 335 7193670 oder unter carlociotti@pvcforum.it erhältlich. Eine Online-Registrierung ist unter pvc4cables.org möglich.

Arbeitsgemeinschaft PVC und UMWELT e.V. (AGPU)