AK 560 und AK 635: Neue schnelllaufende Zerkleinerer mit mehr Kraft von Doppstadt

333
Vorher – Nachher: Der AK 560 von Doppstadt kann mit einem sechs Meter langen Heckband ausgestattet werden (Foto: Doppstadt)

Wülfrath — Anfang Oktober will das Umwelttechnikunternehmen Doppstadt mobile Schredderlösungen auf den Markt bringen: die EcoPower-Zerkleinerer AK 560 und AK 635 warten mit technischen Updates und neuer Heckbandoption auf. Doppstadt bietet den AK 635 serienmäßig mit einem acht Meter langem Heckband an; der AK 560 kann mit einem sechs Meter langen Heckband ausgestattet werden.

Diese neuen Abwurfhöhen von über vier bzw. fünf Metern optimieren die Arbeitsabläufe: Die Übergabe des zerkleinerten Materials in nachfolgende Maschinen oder Container wird einfacher und Schüttkegel müssen seltener abgeräumt werden, denn sie können ihr Volumen um bis zu einem Viertel erweitern. Die Austragsbänder sind hydraulisch ein- und ausklappbar; in Transportstellung verändert sich die Fahrzeuglänge gegenüber den kürzeren Bändern kaum. Daniel Kürten, Produktmanager bei Doppstadt, betont: „Die neuen, schnelllaufenden Zerkleinerungslösungen arbeiten störungsfrei, effizient und umweltfreundlich. Sie sind künftig in sechs Varianten erhältlich, um unterschiedlichen Einsätzen und Budgets gerecht zu werden. Es gibt kleine und große Lösungen, straßen- und geländetaugliche Fahrzeuge. In einem aber unterscheiden sie sich nicht: in ihrer Qualität.“

Neue Modelle mit mehr Leistung

Den AK 560 EcoPower gibt es als 2- oder 3-Achser; der AK 635 EcoPower ist als Kettenfahrzeug oder Sattelauflieger lieferbar. Die Sattelauflieger und Anhängerfahrgestelle haben eine Straßenzulassung mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, das Kettenfahrzeug verfügt über zwei Fahrgeschwindigkeiten. Alle Maschinen werden mit MTU/Mercedes Benz Motoren angetrieben, die die gesetzlich geforderte Abgasnorm Euromot IV/ Tier 4 final erfüllen. Insgesamt wurden laut Doppstadt Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Zerkleinerungslösungen erhöht. Das gehört zur Strategie des Umwelttechnikunternehmens: Dessen Lösungen sind auf Zukunft angelegt und passen sich neuen Entwicklungen in Technologie und Umweltschutz an. Alle Maschinen werden im inhabergeführten Unternehmen entwickelt und produziert. Durch das interne Entwicklungs-Know-how und die hohe Fertigungstiefe reagiert das Unternehmen zeitnah auf neue Entwicklungen und Herausforderungen, da es auf bewährte, bereits bestehende Technologie aufsetzt.

Neuer Heckkorb in 3D-Bauweise für Altholz

Für Einsätze in der Altholz-Zerkleinerung bietet Doppstadt als Ausrüstungsoption einen Heckkorb an, der die Homogenität des Endprodukts erhöht: durch Reduktion von Überlängen bei einem Plus an Materialstruktur. Der Korb ist störstoffresistent, schont das Unterband, da Störstoffe nicht mehr direkt darauf prallen können, und minimiert die Gefahr von Unterbandverstopfern. Der Altholz-Heckkorb ist in verschiedenen Maschenweiten erhältlich und in allen Modellen der AK- und DZ-Baureihe einsetzbar.

Werner Doppstadt Umwelttechnik GmbH & Co. KG