Rezyklate und Biokunststoffe: kunststoffland NRW lädt zur Fach-Veranstaltung ein

470
Quelle: kunststoffland NRW e.V.

Düsseldorf — Nachhaltiges Wirtschaften mit Kunststoff und Kreislaufwirtschaft gehören zu den Themen, die für Kunden der Kunststoffindustrie aus allen Anwendungsbereichen immer stärker in den Vordergrund rücken. Wer auch künftig die Nase vorne haben will, sollte sich spätestens jetzt intensiver mit den Chancen und Märkten befassen. Deshalb greift der Verein kunststoffland NRW – nach der erfolgreichen Veranstaltung „Ressource Kunststoff“ im vergangenen Jahr – erneut in einer Fachveranstaltung das Thema Kunststoffrecycling/Rezyklate auf, dieses Mal ergänzt um den spannenden Themenkomplex der Biokunststoffe.

Eine undifferenzierte Diskussion über Plastikmüll verstellt leider den Blick auf innovative Produkte und Lösungsansätze der Kunststoffindustrie, die bereits reichlich vorhanden sind. Mit Biokunststoffen und Rezyklaten stehen unter Nachhaltigkeitsaspekten seit langem hochinnovative Werkstoffe zur Verfügung. Trotzdem sind die Chancen, die sich mit deren Einsatz verbinden, längst nicht ausgereizt – möglicherweise auch deshalb, weil manchen Kunden ebenso wie vielen Kunststoffverarbeitern vertiefte, aber vor allem praxistaugliche Informationen fehlen.

Dabei ist besonders auf der Kundenseite inzwischen einiges in Bewegung geraten: Unilever hat sich beispielsweise verpflichtet, ab 2025 nur noch Kunststoffe einzusetzen, die vollständig wiederverwendbar, recyclebar oder kompostierbar sind – und damit steht der Weltkonzern keineswegs allein: Biokunststoffe und Rezyklate bieten deshalb enormes ökonomisches Potenzial.

Uner dem Titel „Rezyklate und Biokunststoffe – Chancen und Märkte“ lädt daher kunststoffland NRW am 19.9.2017 zur SASE gGmbH nach Iserlohn ein, um TOP-Trends für Anwender und Verarbeiter vorzustellen. Neben TOP-Vorträgen wird besonders Praktikern Gelegenheit geboten, Kontakt zu Ausstellern aus beiden Bereichen aufzunehmen und sich hier umfassend zu informieren. In Iserlohn werden sich präsentieren: Biotec Biologische Naturverpackungen GmbH & Co. KG, Poly-IQ GmbH, Greiwing logistics for you GmbH, Hoffmann + Voss Technische Kunststoffe GmbH, FKuR Polymers GmbH, Bio-Fed Branch of Akro-Plastic GmbH, Universität Maastricht – Faculty of Humanities and Sciences – Biobased Materials, Verbund kompostierbare Produkte e. V., DSD– Duales System Holding GmbH & Co. KG sowie Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Umsicht).

Programmübersicht und Anmeldung sind unter kunststoffland-nrw.de möglich.

Angebot für Start-ups

kunststoffland NRW will ausdrücklich Start-ups aus den Bereichen Recycling und Biokunststoffe dabei unterstützen, sich im Rahmen der Fachveranstaltung mit etablierten Unternehmen zu vernetzen. Der Verein bietet deshalb Start-ups erstmals maximal 2 Teilnehmer/innen eine kostenfreie Teilnahme am 19.9.2017 an. Interessenten wenden sich  an Katja Kirschner, Tel. +49 211 210 940-15 oder kirschner@kunststoffland-nrw.de.

Quelle: kunststoffland NRW e. V.