Aktion gegen Plastikmüll: Petition mit 118.000 Stimmen für Bundeskanzlerin

    523
    Kampagnenlogo (Quelle: SodaStream)

    Berlin/Bad Soden — „Plastik ist die Pest der modernen Zivilisation. Allein in Deutschland verballern wir jedes Jahr 17 Milliarden PET-Flaschen. Und jede Stunde landen 675 Tonnen Plastikmüll im Meer. Damit muss endlich Schluss sein!“, fordert Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke. Und startete während der gestrigen Bundespressekonferenz von Angela Merkel in Berlin den Versuch, symbolisch 118.754 Stimmen gegen PET und Plastik an die Bundeskanzlerin zu übergeben.

    Im Sommer hatte SodaStream-Mitarbeiter Martin Plothe im Rahmen der Informationskampagne „Goodbye Plastic Bottles“, mit der SodaStream auf die Probleme von PET- und Einwegflaschen in Deutschland aufmerksam macht, die Petition auf der Mitbestimmungsplattform gestartet. Sie richtet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Bundesumweltministerium und die aktuelle Bundesregierung. Unterstützt von Umweltbotschafter Hannes Jaenicke kamen innerhalb kürzester Zeit Tausende Stimmen zusammen; aktuell sind es bereits fast 120.000.

    Mit der Petition soll unter anderem ein Komplettverbot von PET-Einwegflaschen bis 2025 erwirkt werden. Weitere Forderungen sind die gesonderte Besteuerung von PET-Getränkeflaschen und Plastiktüten, wie man sie auch bei Kraftstoffen kennt, das Erreichen eines Einweganteils von maximal 20 Prozent und ein Werbeverbot für Getränke in Plastik-, insbesondere Einwegflaschen sowie der Verpflichtung für Hersteller und Produzenten, für Umweltschäden aufzukommen. Ferdinand Barckhahn, Geschäftsführer SodaStream Deutschland und Österreich: „Manchmal müssen harte Wege gegangen werden, um Grenzen zu überwinden. Deshalb müssen diejenigen, die den Müll produzieren, auch für die Schäden zur Kasse gebeten werden.“

    Mit der Übergabe im Bundestagswahlkampf will SodaStream die Politik in die Pflicht nehmen, das Thema endlich auch auf ihre politische Agenda zu packen und „dem Irrsinn ein Ende zu machen“. Die Zeit dafür ist reif in Deutschland. Seit Jahren setzt sich der Wassersprudlerhersteller SodaStream gemeinsam mit Hannes Jaenicke dafür ein, dass unnötiger Plastikmüll vermieden wird. Allein mit einem Wassersprudler spart eine Durchschnittsfamilie im Jahr etwa 2.000 Plastikflaschen ein.

    SodaStream ist eine Marke der SodaStream GmbH mit Sitz in Bad Soden. Sie gehört zur internationalen SodaStream Gruppe. 1994 brachte das Unternehmen den ersten Trinkwassersprudler in Deutschland auf den Markt. Außer im heimischen Markt vertreibt der NASDAQ-notierte Weltmarktführer seine Produkte in 46 weiteren Ländern.

    Quelle: SodaStream GmbH