RUF-Brikettierpresse vereinfacht Späne-Handling in Alcutec-Aluminiumfräserei

1862
RUF Brikettiermaschine (Foto: RUF GmbH)

Zaisertshofen — Die Alcutec GmbH, Spezialist für Aluminiumfräsen, setzt eine Brikettieranlage von RUF ein, um die bei der Produktion anfallenden Alu-Späne zu kompakten Briketts zu pressen. Durch das Brikettieren wird das Volumen der Späne deutlich reduziert und anhaftendes Kühlschmiermittel ausgepresst. In dieser Form sind die Produktionsabfälle deutlich leichter zu handhaben und erzielen beim Verkauf höhere Erlöse als lose Aluminiumspäne.

Anspruchsvolle und hochpräzise Aluminiumteile in mittleren Losgrößen fräsen – in diesem Geschäftsfeld hat sich die Alcutec GmbH seit 25 Jahren bei ihren Kunden einen guten Namen gemacht. Im Firmennamen Alcutec spiegelt sich noch das ursprüngliche Geschäft wider: die Verarbeitung von Aluminium (Al) und Kupfer (Cu). Seit langem konzentriert sich das schwäbische Unternehmen aber allein auf das Leichtmetall.

Um die hohe Effizienz und Qualität des Fräsens voll ausschöpfen zu können, sind ebenso optimale Prozessabläufe notwendig. Diese wurden früher regelmäßig durch viele Fässer voller Aluminiumabfälle gestört. „Die leichten und voluminösen Späne bereiteten uns riesige Platzprobleme in der Halle. Eine Lagerung auf dem Hof war aus verschiedenen Gründen ebenfalls nicht möglich“, berichtet David Kubis und ergänzt: „Dabei sprechen wir von erheblichen Mengen. Abhängig von der Geometrie der gefertigten Teile fällt bei uns durchschnittlich ein Container pro Woche an.“

Spänehandling beträchtlich vereinfacht

Nach fundierten Beratungsgesprächen durch RUF-Vertriebsberater Andreas Jessberger entschied sich daher Alcutec-Geschäftsführer Jochen Schwarz  im Jahr 2010 für den Kauf einer Brikettiermaschine vom Typ RUF 4/1700/60×40. Eine Entscheidung, die sich innerhalb kürzester Zeit als „goldrichtig“ herausstellte, denn das Spänehandling vereinfachte sich schlagartig. Ein Mitarbeiter hebt mithilfe eines Hubwagens einen vollen Kippbehälter mit Aluminiumspänen über den großen Vorratstrichter der Anlage und schüttet den Inhalt hinein. Die weiteren Schritte laufen automatisch ab: Ein Sensor registriert, dass sich Späne im Trichter befinden und startet die Presse. Ist der Trichter befüllt, läuft die Anlage, bis die Späne komplett verarbeitet sind.

Mit einem spezifischen Pressdruck von 1700 kg/cm² komprimiert der 4 kW starke Motor dabei die Aluminiumspäne und erzeugt Briketts im Format 60×40 mm. Diese Aluminiumbriketts werden automatisch in einen bereitstehenden Sammelbehälter gefördert. Sind alle Späne verpresst, stoppt die Anlage automatisch. Die Dichte der Briketts liegt bei 2,0 bis 2,1 g/cm3 und das Schüttvolumen sinkt durch die Brikettierung drastisch: Liegen typische Werte für lose Aluminiumspäne bei etwa bei 0,15–0,2 kg/l, so werden mit den Briketts 1,4–1,5 kg/l erreicht. Die maximale Durchsatzleistung des Brikettiersystems liegt bei 100 kg/Std.

Höhere Erlöse durch Briketts

Neben dem einfachen Handling freut sich Alcutec noch über weitere Vorteile, die den Verkaufswert der Produktionsabfälle erhöhen: Während des Brikettierens werden die Aluminiumspäne fast komplett von den noch anhaftenden Kühlschmierstoffen befreit. Teilweise tropft bereits in den Sammelbehältern an jedem Fräszentrum Emulsion ab und wird aufgefangen. Der größte Teil wird allerdings erst in der Brikettieranlage herausgepresst und in einer Auffangwanne gesammelt. Von dort pumpt eine in der Wanne integrierte Absaugpumpe es zur späteren Entsorgung in bereitstehende Fässer.

„Unser Handling- und Platzproblem ist damit perfekt gelöst“, resümiert David Kubis. „In der kompakten Brikettform und weitgehend von Kühlschmierstoffen befreit bringen die Aluminiumabfälle für Alcutec zudem einen höheren Erlös beim Weiterverkauf.“

Quelle: Ruf Maschinenbau GmbH & Co KG,