Leitungswasser statt Plastikmüll: Refill-Aktion findet immer mehr Verbündete

631
Quelle: Refill Deutschland

Frankfurt am Main — Unter dem Motto „Leitungswasser trinken, Wasserflasche auffüllen und Plastikmüll vermeiden“ breitet sich die Aktion „Refill“ seit März dieses Jahres in Deutschland aus. Nach dem Start in Hamburg beteiligen sich nun u.a. auch Dresden, Berlin, Bonn, Kassel, Nürnberg, München und viele weitere Städte an der Umweltaktion.

Das Konzept: Endverbraucher können sich ihre mitgebrachte Flasche kostenlos mit Leitungswasser in teilnehmenden Cafés, Bars und Läden auffüllen lassen. Diese sind gut erkennbar, dank Aufkleber an der Tür und Karteneintrag auf der Website der Aktion.

Laut Umweltbundesamt fielen 2015 in Deutschland rund 5,92 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an. „Zwar kann der meiste Kunststoffmüll wiederverwertet werden, doch die Aufbereitung ist ökologisch bedenklich. Auch landet immer noch viel zu viel Müll in unserer Natur“, erklärt Wolfgang Burchard, Sprecher der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility.

Und er fügt hinzu: „Die Aktion Refill ist einfach, aber genial: So lässt sich nicht nur die Umwelt schützen und nachhaltiger leben, auch Geld lässt sich damit sparen. Zumal die Trinkwasserqualität in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr hoch ist und wir unser Leitungswasser unbedenklich genießen können. Dies haben wir nicht zuletzt der deutschen Sanitärbranche zu verdanken: Sie verpflichtet sich zu nachhaltigen Produkten sowie hohen Qualitätsstandards und klärt Verbraucher über Trinkwasserhygiene auf.“

Weitere Informationen zur Aktion „Refill“ und den angeschlossenen Auffüllstationen sind unter refill-deutschland.de erhältlich.

Quelle: Blue Responsibility