Umwelt-Jobbörse: Saubermacher setzt auf neue Strategien zur Stellenbesetzung

849
Saubermacher setzt auf hoch qualifiziertes Personal (Foto: Saubermacher)

Feldkirchen, Österreich — Um den steigenden Anforderungen im Ressourcen- und Umweltbereich – etwa in der Digitalisierung und in der Logistik- und Recyclingtechnik – gerecht zu werden, generiert Saubermacher neue Arbeitsplätze. Ziel ist es, die Marktführerschaft durch Innovationen weiter auszubauen. Zusammen mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) setzt das Unternehmen dabei auf neue Strategien in der Stellenbesetzung.

Allein bis Juli 2017 stellte das engagierte Großunternehmen 123 MitarbeiterInnen ein. Zusätzlich werden neue MitarbeiterInnen im Rahmen der Regionalen Implacementstiftung Automotive Styria auf die spezifischen Anforderungen qualifiziert. Vor allem in den Bereichen Digitalisierung, Ressourcenmanagement, Forschung & Entwicklung sowie FahrerInnen und DisponentInnen im Bereich Logistik werden Stellen besetzt. Ziel ist es, den steigenden Anforderungen am Markt gerecht zu werden und durch neue Lösungen mehr Kundennutzen zu schaffen. Gemeinsam mit dem AMS Graz veranstaltete Saubermacher am 20. Juli 2017 in den Räumlichkeiten des AMS eine „Umwelt-Jobbörse“.

Knapp 50 BewerberInnen nutzten die Gelegenheit, um sich dabei über verschiedene Jobmöglichkeiten bei Saubermacher zu informieren und gleich an Ort und Stelle die ersten Bewerbungsgespräche zu führen. AMS Steiermark-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe betont in diesem Zusammenhang: „Die Anforderungen der Betriebe sind sehr anspruchsvoll; das AMS ist aktuell für viele Betriebe ein wichtiger Partner beim Personalaufbau. Mit solchen Jobbörsen gehen wir dafür auch gerne unkonventionelle Wege.“

Das Familienunternehmen Saubermacher ist Weltmarktführer im Batterie-Recycling und führt seinen Erfolg vor allem auf seine MitarbeiterInnen zurück. „Das Halten bzw. Ausbauen unserer Marktführerschaft ist nur mit top-ausgebildeten und engagierten MitarbeiterInnen möglich. Wir setzen daher auf Weiterbildung und bieten u. a. auch Spezialschulungen, um unsere KollegInnen bestmöglich für die Ressourcenbranche zu qualifizieren“, erklärt Georg Ketzler, Finanzvorstand bei Saubermacher. Der Umweltpionier zählt auf sein hoch qualifiziertes Personal, das von ChemikerInnen bis hin zu LogistikerInnen, SoftwareentwicklerInnen und VertriebsmitarbeiterInnen reicht. Familienfreundliche Arbeitsplätze, ein stetig steigender Frauenanteil in Führungspositionen und zahlreiche Benefits wie kostenlose Erfrischungen, geförderte Mittagsmenüs, ein umfangreiches Fort- und Ausbildungsprogramm, Betriebsärzte & Co bieten ein besonders attraktives Arbeitsumfeld.

Quelle: Saubermacher Dienstleistungs AG