Presto-Schneckenverdichter: Die Allrounder unter den Müllverdichtern

742
Presto Schneckenverdichter (Foto: Presto)

Bad Laer — In puncto Müllverdichtung präsentiert Presto mit seinen Schneckenverdichtern beinahe Allrounder. Es gibt nur wenige Materialfraktionen, die nicht mit dem stationären Verdichter effektiv verdichtet werden können: Langjährig bewährt haben sich Papier, Kartonagen, Holz, Folien, PET und Styropor. Mit jetzt über 15.000 verkauften Maschinen und Behältern sieht sich das Unternehmen als einer der deutschen Marktführer dieses Materialverdichters.

„Die europa- und weltweite Nachfrage des Maschinentyps macht uns als mittelständisches Unternehmen aus dem Städtedreieck Münster, Osnabrück, Bielefeld zuversichtlich, das Produkt weiterhin zu etablieren“, betont Presto-Geschäftsführer Uwe Frerig.

Je nach Materialart und -mengen wird der Schneckenverdichter Typ SP oder SPN durch eine große Bandbreite an Zubehörteilen auf den Einsatz vor Ort modifiziert. Hierzu gehören Pappenzerreißer, Zuführeinrichtungen, Kippvorrichtungen und Förderbänder. Darüber hinaus werden Trichter und Verschiebe- oder Schwenkanlagen individuell projektiert. Die Telematik rundet Standard- und vollautomatische Sonderanlagen ab. Sie sendet Voll- und Servicemeldungen an Betreiber, Entsorger und Servicebetrieb. Der Einsatz in großen Produktionsstätten oder die Einbindungen in komplexe Logistikprozesse erweisen sich als ebenso unkompliziert wie bei kleinen Handelsunternehmen.

Presto baut auf die Meinung seiner Stammkunden, für die eine „effektivere und gleichzeitig kosten- und ressourcensparendere Entsorgung nicht denkbar ist“. Durch die kontinuierliche Zuführung und schonende Verdichtung könne das Material in den Recyclingprozess einfließen.“

Weitere Informationen zu Presto-Verdichtungsanlagen sind unter presto.eu oder per Email an kontakt@presto.eu erhältlich.

Quelle: Presto GmbH & Co. KG