DUH geht rechtlich gegen „Recyclinglüge“ von Getränkedosenherstellern vor

996
Collected beverage cans (Foto: Kroll / recyclingportal.eu)

Berlin — Stahl und Aluminium aus Getränkedosen können nicht unendlich oft ohne Materialverluste recycelt und im Kreislauf geführt werden. Zu diesem Ergebnis gelangen wissenschaftliche Recherchen der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Beim Recycling von Getränkedosen komme es zu Metallverlusten, die bis zu zehn Prozent pro Recyclingvorgang betragen können.

Werbeslogans des deutschen Lobbyverbandes der Getränkedosenhersteller „Forum Getränkedose“ – so die DUH – sollen Verbrauchern jedoch den Eindruck eines unendlichen Recyclingkreislaufs vorgaukeln. Durch falsche Aussagen, wie zum Beispiel „egal wie häufig die Metalle recycelt werden, es geht kein einziges Gramm des wertvollen Rohstoffes verloren“, würden Verbraucher gezielt getäuscht. Auch Aussagen wie Getränkedosen sind „unendlich recyclebar“ und können „immer wieder für jeden möglichen Einsatzzweck verwendet werden“ seien falsch.

Die DUH fordert den Dosenlobbyverband „Forum Getränkedose“ auf, bis zum 2. August 2017 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und die rechtswidrige Praxis zu beenden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass das „Forum Getränkedose“ Verbrauchern in Zukunft keine „Werbelügen“ zum Recycling von Getränkedosen mehr auftischt.

„In den vergangenen Monaten versuchten die Hersteller von Getränkedosen, ihr ökologisches Schmuddel-Image mit falschen Werbeaussagen zum angeblich unendlichen Recycling von Stahl und Aluminium aufzubessern. Die Werbelügen sind an Dreistigkeit kaum zu übertreffen, weil sie kaschieren sollen, dass Getränkedosen zu den umweltschädlichsten Getränkeverpackungen zählen. Dosen sind nicht nur energie- und ressourcenintensiv in der Herstellung, sondern verursachen durch ihre geringe Verpackungsgröße ganz besonders viel Müll“, betont DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Zu den konkreten Werbelügen der Dosenindustrie erklärt Resch: „Da bei jedem Recyclingvorgang Verluste auftreten, reduziert sich die Menge des zurückgewonnenen Sekundärmetalls. In der Folge kann eine bestimmte Menge Getränkedosen nicht unendlich oft recycelt werden. Zudem können Getränkedosen auch nicht für jeden möglichen Einsatzzweck verwendet werden. Wegen Legierungsbestandteilen oder Verunreinigungen, die sich praktisch nicht mehr aus dem Aluminium entfernen lassen, scheidet der Einsatz des Materials für besonders hochwertige Produkte und Verpackungen aus.“

Unabhängige Ökobilanzen des Umweltbundesamtes und eine von Dosenherstellern selbst in Auftrag gegebene Studie beim Heidelberger IFEU-Institut sollen die ökologischen Nachteile von Getränkedosen bestätigen. Wiederbefüllbare Mehrwegflaschen seien die deutlich umweltfreundlichere Getränkeverpackung. „In Zeiten knapper werdender Ressourcen sollten Mehrweg- statt Einweggetränkeverpackungen verwendet werden. Denn durch jede Wiederbefüllung wird die aufwendige Neuproduktion einer Wegwerfverpackung eingespart“, erklärt Thomas Fischer, Leiter der DUH-Kreislaufwirtschaft. Verbraucher, die ihre Getränke aus umweltfreundlichen Verpackungen trinken wollen, sollten zu regionalen Mehrwegflaschen greifen.

Eine 0,5 Liter Glas-Mehrwegflasche für Bier mit 450 km Transportweg soll bereits nach zwei Wiederbefüllungen eine bessere Klimabilanz aufweisen als eine Weißblechdose mit demselben Füllvolumen. Durch die energieintensive Herstellung von Getränkedosen würden besonders viel fossile Rohstoffe verbrannt und der Klimawandel angeheizt.

Nach Aussagen von Getränkedosenherstellern bestehen Getränkedosen zur Hälfte aus Neumaterial. „Von einem geschlossenen Recyclingkreislauf für Getränkedosen kann keine Rede sein. Die Dosenproduktion in Deutschland ist ein Ressourcengrab, weil immer wieder neue Rohstoffe hineingepumpt werden müssen. Zur Förderung von Aluminiumerz werden vor allem in Brasilien, Australien und China ganze Landstriche umgegraben und hochgiftige Industrienebenerzeugnisse freigesetzt“, kritisiert Fischer.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH)