ARA Best Study Award an MSc ETIA-Studierende verliehen

727
Prof. Dr. Christoph Scharff, CEO der ARA, mit den ARA Best Study Award Gewinnern Beatrice Fantacci, Erik Cavallari und Lisa Della Pietra (Foto: CEC, TU Wien/Rastegar)

Wien — Ausgezeichnete Studienleistungen machen sich nicht nur auf dem Abschlusszeugnis bezahlt. Die Altstoff Recycling Austria AG, kurz ARA, verleiht zudem jedes Jahr den ARA Best Study Award an die MSc ETIA-Studierenden mit der besten akademischen Leistung über beide Studienjahre.

Das MSc Environmental Technology & International Affairs (ETIA) ist ein Kooperationsprogramm von TU Wien und der Diplomatischen Akademie. Im Rahmen seiner Graduierungsfeier wurde in diesem Jahr bereits zum achten Mal der „ARA Best Study Award“ verliehen. Prof. Dr. Christoph Scharff, CEO der ARA, überreichte feierlich den Preis an Erik Cavallari, Beatrice Fantacci und Lisa Della Pietra, die sich über € 12.000, € 5.000 bzw. €3.000 freuen konnten.

Seit vielen Jahren unterstützt die ARA bereits Studiengänge im Bereich Ressourcenmanagement und Abfallminimierung. 2010 wurde der ARA Best Study Award für Studierende des MSc ETIA ins Leben gerufen. In den letzten Jahren erhielten zahlreiche Gewinner die Auszeichnung, darunter auch die Gewinnerin aus dem Jahr 2014, Theresa Kuglitsch: „Durch die finanzielle Unterstützung dank des ARA Best Study Awards ist es leichter möglich, den idealen Job zu finden und sich auf eine vielleicht etwas längere, aber dafür gründliche Jobsuche und überlegte Jobwahl einzulassen. Zusätzlich ist der Award im Lebenslauf ein großartiges Tool, um dem zukünftigen Arbeitgeber zu zeigen, dass man bereit und fähig ist, gute Arbeit zu leisten.“

Internationales Masterprogramm mit Zukunftsthemen

Im MSc Environmental Technology & International Affairs geht es vor allem um Umweltthemen. Die Besonderheit liegt in der Vermittlung von Umwelttechnologie und internationalen Beziehungen sowie in der Internationalität der Studierenden. Sie reicht über alle Kontinente und bisher 44 Nationalitäten, u.a. Japan, Moldawien, Brasilien, Mexiko, Philippinen, auch Neuseeland, Indien, Kenia sowie China, Korea und die Arabischen Emirate.

TeilnehmerInnen des englischsprachigen Programmes erhalten eine fundierte Ausbildung im Management von Luft- und Wasserreinhaltung, Energie und Klima sowie nachhaltige Entwicklungen und Ressourcenmanagement. Zudem sind AbsolventInnen mit umweltrechtlichen, umweltpolitischen und ökonomischen Fragestellungen bestens vertraut. Ergänzende Gastvorträge und Exkursionen zu den wichtigsten umweltrelevanten Industrieanlagen im Wiener Umfeld (EBS und WKU Simmering), dem Energiepark Bruck/Leitha sowie zur Voestalpine Linz runden das vielfältige Angebot ab.

Weitere Informationen sind erhältlich unter Continuing Education Center – TU Wien, MA Barbara Konturek, Marketing Manager, Tel.: 01-58801-41702, Email: konturek@cec.tuwien.ac.at und Internet tuwien.ac.at.

Quelle: APA-OTS