Leinen los! Stapellauf der Lightcycle Rohstoffwochen ins zweite Halbjahr

1095
Engagierte Diskussion zur Rohstoffwende mit der Schirmherrin der Lightcycle Rohstoffwochen, der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf und Schülern. Foto: Lightcycle/Peljak
MünchenSeit 2014 touren die Lightcycle Rohstoffwochen durch Deutschlands Klassenzimmer. Die Umweltbildungsinitiative begeisterte dabei weit mehr als 8000 Jugendliche und Pädagogen an über 150 Schulen. Der Stapellauf in das zweite Halbjahr 2017 findet am 3. Juli im Ministerium ihrer Schirmherrin, der Bayerischen Staatsministerin Ulrike Scharf, MdL statt. Anschließend begeistert die Initiative Schüler/innen und Lehrer/innen in Oberbayern und macht sich danach auf den Weg in weitere Bundesländer.

Volle Kraft voraus – Klar zur Rohstoffwende

Im Mittelpunkt der Initiative steht die mobile Unterrichtseinheit ‚Germanwatch Rohstoffexpedition‘. Am 3. Juli 2017 wird sich Pädagoge Holger Voigt von Geoscopia Umweltbildung mit Mitarbeiterinnen des Umweltministeriums auf eine spannende weltweite Spurensuche nach Rohstoffen begeben. Im Anschluss besucht die Initiative zunächst weiterführende Schulen in Oberbayern und anderen Bundesländern. Faszinierende Livesatellitenbilder machen im Vergleich mit Archivaufnahmen und Grafiken die globalen ökologischen und sozialen Folgen von Rohstoffabbau, -transport, -verarbeitung, -nutzung und -entsorgung sichtbar. Beeindruckende Einblicke und Erkenntnisse, die Schüler/innen anregen, den Zusammenhang zwischen unserem Lebensstil und den Folgen des wachsenden Hungers nach Rohstoffen zu diskutieren und Handlungsoptionen zu erarbeiten. Die ‚Germanwatch Rohstoffexpedition‘ wurde vom Deutschen Nationalkomitee der UN-Dekade ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ ausgezeichnet.

Hintergrund
Wir leben in konsumorientierten Zeiten. Wir kaufen viel, verbrauchen viel und werfen eine Menge weg. Der folgenschwere Effekt: Rohstoffe werden knapp. Dabei wäre es einfach, aus den vermeintlich nutzlosen Abfällen wieder wertvolle Sekundärrohstoffe zu gewinnen. Ziel der Lightcycle Rohstoffwochen ist es, vor allem die Jugend als Mitstreiter zu gewinnen, damit die wertvollen Schätze, die in jeder Kommune, in Gebäuden, im Boden, in Schubladen und Kellern oder im Hausmüll verborgen sind, bewahrt und verwertet werden können. Nach dem Prinzip ‚Begeistern statt Belehren‘ will die mobile Bildungsinitiative vor allem Jugendliche weiterführender Schulen für das hochaktuelle Thema interessieren. Sie setzt sich aus mehreren aufeinander abgestimmten Lernbausteinen zusammen: Vorbereitungsmappe für die Lehrkräfte – Besuch der Germanwatch Rohstoffexpedition – Besuch eines Wertstoffhofes im Nachgang. So sollen die neu erworbenen Erkenntnisse nachhaltig verankert werden und zum Handeln anregen. Re-think, Re-fuse, Re-duce, Re-use, Reform, Re-act, Re-pair, Re-cycle lautet die Botschaft. Auch das Umweltbundesamt ist an Bord und unterstützt die Rohstoffwochen als Partner. Das Gesamtkonzept wurde vom i!bk Institut für innovative Bildungskonzepte München entwickelt.

„Wir brauchen eine Rohstoffwende, um unseren Lebensstandard für die kommenden Generationen zu bewahren. Die Rohstoffwende gelingt nur, wenn wir die zur Verfügung stehenden Ressourcen effizient nutzen und die Wertstoffrückgewinnung intensivieren. Dafür wollen wir gerade junge Menschen sensibilisieren. Die Bildungsinitiative bringt ihnen die Bedeutung des effektiven Einsatzes von Rohstoffen nahe und ist damit eine wichtige Investition in die Zukunft“, so die Schirmherrin Ulrike Scharf. „Gemeinsam mit der kommunalen Abfallwirtschaft als Partner wollen wir vor allem jungen Menschen begreifbar machen, welche wertvollen Rohstoffe in ausgedienten Elektrogeräten schlummern und wie entscheidend ihr eigenes Konsumverhalten die Zukunft unserer Erde prägt“, so Stephan Riemann, Geschäftsführer von Lightcycle und Förderer der Initiative.

Über die Lightcycle Rohstoffwochen
Die bundesweite Bildungsinitiative Lightcycle Rohstoffwochen wendet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen. Sie besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Lernbausteinen, die komplexe, globale und lokale Zusammenhänge rund um Ressourcenschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft anschaulich und spannend begreifbar machen. Mit jedem Baustein wird das Wissen über alle Sinne vertieft und nachhaltig verankert. Eigene Handlungsoptionen werden erkennbar. Ziel ist es, die wertvollen Schätze, die in jeder Kommune, in Gebäuden, im Boden, in Schubladen und Kellern oder im Hausmüll verborgen sind, zu bewahren und zu verwerten und ein Umdenken im Konsumverhalten anzustoßen. Förderer und Initiator ist die Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH in München. Schirmherrin ist die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf. Unterstützt wird die Initiative vom Umweltbundesamt, Partner ist die kommunale Abfallwirtschaft.

www.lightcycle.de/aktionen/rohstoffwochen

Quelle: Redaktionsbüro LIGHTCYCLE