DUH: Teppichboden-Industrie muss jetzt auf Recycling umstellen

575
Carpet offcuts (Foto: Carpet Recycling UK)

Berlin — Seit dem 1. Juni 2017 ist die Gleichstellung der Abfallverbrennung mit dem Recycling gesetzlich beendet. Damit muss es auch ein Ende damit haben, Teppichböden zu verbrennen, meint die Deutschen Umwelthilfe. Und fordert den Aufbau eines Recyclingsystem und die Übernahme von Produktverantwortung für Teppichböden.

Zum 1. Juni 2017 wurde die sogenannte „Heizwertklausel“ aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz gestrichen und die Gleichstellung der Verbrennung mit dem Recycling beendet. Bislang wurde die Verbrennung von Wertstoffen mit dem Recycling gleichgesetzt, wenn der Heizwert mindestens 11.000 Kilojoule pro Kilogramm (kJ/kg) betrug. Ein ökologischer Vorteil dieser Ausnahmeregelung konnte jedoch nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) war die „Heizwertklausel“ ein politisches Geschenk an die deutschen Abfallverbrenner, die Material für ihre Verfeuerungsöfen benötigten – mit negativen Auswirkungen für die Umwelt. Über Jahre hinweg wurden hunderttausende Tonnen werthaltige Abfälle sinnlos verbrannt. Dass das Recycling nun grundsätzlich Vorrang hat, ist ein großer Erfolg der DUH und anderer Umweltverbände, die gemeinsam bei der EU-Kommission eine Beschwerde gegen die gesetzliche Ausnahmeregelung für die Abfallverbrennung eingelegt hatten.

400.000 Tonnen Teppichböden verbrannt

„Ein besonders negatives Beispiel für die umweltschädliche Verbrennungspraxis sind Teppichböden. Jahr für Jahr wurden in Deutschland ohne Not bis zu 400.000 Tonnen Teppichböden verbrannt, obwohl sie für ein Recycling geeignete Kunststoffe enthielten. Sie konnten nur deshalb millionenfach verfeuert werden, weil sie einen hohen Heizwert hatten. Die hierfür notwendige Ausnahmeregelung war ein Geschenk des ehemaligen CDU-Umweltministers Norbert Röttgen an die Verbrennungsindustrie“, erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Erst auf massiven Druck der Deutschen Umwelthilfe und anderer Umweltverbände habe die Bundesregierung diese Ausnahme jetzt kassiert. „Wenn Teppiche weiter verbrannt werden sollen, dann müssen zukünftig die Abfallerzeuger oder -besitzer den Umweltvorteil der Verfeuerung gegenüber dem Recycling eindeutig nachweisen. Da dieser aus Sicht der DUH aber nicht gegeben ist, muss das Recycling jetzt umgesetzt werden“, fordert Resch.

„Die Teppichbodenindustrie verhält sich so, als ob sie mit der Entsorgung ihrer Produkte nichts zu tun hätte. Es gibt kaum recyclingfähige Produkte, keine funktionierenden Rücknahmesysteme für ein Recycling und die Verbrennung wird einfach hingenommen. Dieses Verhalten ist mehr als bedenklich. Denn inzwischen ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Unternehmen aller Branchen ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten. Wenn sich jede Branche so verhalten würde wie die Teppichbodenindustrie, dann gäbe es nur noch eine Wegwerfgesellschaft auf Pump und Kosten zukünftiger Generationen“, kritisiert Thomas Fischer, Leiter der DUH-Kreislaufwirtschaft.

Separare Sammlung möglich, Technologien vorhanden

Laut Fischer sind die technischen und strukturellen Voraussetzungen für eine separate Sammlung von Teppichböden ebenso vorhanden wie die Technologien zur Wiederverwendung und zum Recycling. Einzelne Hersteller haben bereits leicht trennbare und gut recyclingfähige Garne und Teppichrücken entwickelt. Die stoffliche Verwertung sei also kein Luftschloss. Die Industrie müsse jetzt damit beginnen, die gesetzlich festgelegte Abfallhierarchie umzusetzen.

Bisher tragen die Kommunen die Kosten für die Entsorgung, da fast alle alten Teppichböden auf den kommunalen Wertstoffhöfen abgegeben werden. „Es kann nicht dabei bleiben, dass die Verantwortung zur Entsorgung von Teppichböden auf die Kommunen abgewälzt wird. Wegen Überkapazitäten kommunaler Abfallverbrennungsanlagen würden die meisten Teppichböden zudem weiter verfeuert. Die Hersteller müssen endlich Verantwortung übernehmen und sich selbst um das Recycling ihrer Produkte kümmern. Damit das auch wirklich passiert, sollte Umweltministerin Hendricks das Prinzip der Produktverantwortung für Teppichböden einführen“, fordert Fischer.

Beim Design Abfallvermeidung mitdenken

Dies bedeutet, dass die Hersteller die Verantwortung und damit die Kosten für die Entsorgung ihrer Produkte tragen müssen. Damit werde die Voraussetzung dafür geschaffen, dass bereits beim Design und der Herstellung von Gütern Abfallvermeidung und -verwertung mitgedacht würden. Wesentliche Instrumente der Produktverantwortung seien Vorgaben zum Ökodesign und zur Rücknahme der Produkte sowie die Festlegung von Verwertungsanforderungen.

Weitere Informationen zum Thema bietet die Studie „Unter den Teppich gekehrt: das große Entsorgungsproblem der Teppichindustrie in Deutschland“. 

Quelle: Deutsche Umwelthilfe (DUH) e.V.