change.org-Petition fordert Komplettverbot von PET-Einwegflaschen bis 2025

1055
Kampagnenlogo (Quelle: SodaStream)

Berlin/Bad Soden — Im Kampf gegen Plastikmüll hat SodaStream Mitarbeiter Martin Plothe auf der Mitbestimmungsplattform change.org nun die Petition „Befreit Deutschland und Österreich jetzt von unnötigem Plastikmüll“ gestartet. Innerhalb von zwei Wochen erreichte diese bereits mehr als 28.000 Unterstützer. Mit der Petition soll unter anderem ein Komplettverbot von PET-Einwegflaschen bis 2025 erwirkt werden.

Im Rahmen einer großen Konferenz für Presse und Blogger hat der weltweit führende Wassersprudlerhersteller SodaStream gemeinsam mit Umweltbotschafter Hannes Jaenicke die neue Umweltkampagne „Goodbye Plastic Bottles“ in Berlin vorgestellt und dabei den Start der Petition verkündet. Das Gesuch richtet sich an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die aktuelle und künftige Regierung der Bundesrepublik und enthält sechs zentrale Forderungen. Zu den Forderungen zählen die gesonderte Besteuerung von PET-Getränkeflaschen und Plastiktüten, wie man sie auch bei Kraftstoffen kennt, das Erreichen einer Einwegquote von 20 Prozent und ein Werbeverbot für Getränke in Plastik-, insbesondere Einwegflaschen.

Ferdinand Barckhahn, Geschäftsführer SodaStream Deutschland und Österreich: „Manchmal müssen harte Wege gegangen werden, um Grenzen zu überwinden. Deshalb müssen diejenigen, die den Müll produzieren, dafür auch entsprechend zur Kasse gebeten werden und für die Schäden aufkommen, die ihre Produkte verursachen – wie bei der Kernenergie.“ Am Ende sollen in Deutschland PET-Einwegflaschen bis 2025 komplett verboten sein.

Weitere Informationen sind unter goodbyeplasticbottles.com zu finden. Die Petition befindet sich unter change.n2g05.com.

Quelle: SodaStream.