Recycling-Technik in Dortmund mit Rekorden bei Aussteller- und Besucherzahlen

571
Expertendiskussion beim WFZruhr zum Thema "Verpackung: Design heute - Recycling morgen" (Foto: Easyfairs)

Dortmund — Die 4. Recycling-Technik schloß erneut mit Rekorden bei Besucher- und Ausstellerzahlen ab. Dabei punktete die beliebte Fachmesse am 10. und 11. Mai in Dortmund mit einem umfangreichen Vortragsprogramm, mit geführten Standbesuchen und mit Wissenswertem zu den brennenden Themen der Recycling-Branche. Eine Matchmaking-Börse ermöglichte Ausstellern und Besuchern den direkten Kontakt zu potenziellen deutschen sowie internationalen Kooperationspartnern.

Mit erneuten Rekordzahlen und zufriedenen Gesichtern endete die zweitägige Fachmesse Recycling-Technik in Dortmund. Zusammen mit der parallel stattfindenden Schüttgut verzeichnete das Messe-Duo mit über 6.700 Besuchern einen Zuwachs von drei Prozent und mit 500 Ausstellern sogar ein Plus von zehn Prozent. „Wir waren 2017 das erste Mal auf der Recycling-Technik Dortmund vertreten, und es war die absolut richtige Entscheidung“, betont Manfred Eßmann, Vertriebsleiter der Lindner-Recyclingtech. „Die Fachbesucher kamen mit konkreten Anfragen zu uns, bei rund 50 hochwertigen Kontakten rechnen wir mit guten Aufträgen.“

Zufrieden äußerte sich auch Daniel Eisele, Group Event Director des Veranstalters Easyfairs: „Wir freuen uns, dass das Messekonzept in Verbindung mit Vorträgen, Guided Tours und internationaler Kontaktbörse von Ausstellern und Besuchern so gut angenommen wird.“

Überzeugend durch Qualität und umsetzbares Wissen

Die Branchenfachmesse Recycling-Technik in Dortmund gilt als wichtige Geschäfts- und Innovationsplattform für die Wiederverwertung. Aussteller präsentierten Maschinen und technische Komponenten für die Wiederaufbereitung und umweltgerechte Entsorgung. Mit hochkarätigen Vorträgen auf den Bühnen der Innovation-Center boten sich den Zuhörern an den zwei Tagen Neues und Wissenswertes aus Praxis und Forschung.

Das Spektrum reichte dabei von zukunftsweisenden Forschungsergebnissen über Gesetzesnovellen bis hin zu Erfahrungsberichten und Praxisbeispielen. Beispielhaft für die Qualität in den Vortragsforen stand das Thema Baustoffrecycling, aufbereitet von vero e.V, dem Fraunhofer IML und der IAB Weimar gGmbH; ebenso die Podiumsdiskussion vom WFZruhr zu „Verpackung: Design heute – Recycling morgen“ sowie das Thema Metallrecycling. „Das Vortragsprogramm war für uns dieses Mal außergewöhnlich interessant, mit überragenden und tagesaktuellen Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Wir haben hier von qualifizierten Experten die neuesten Trends und Entwicklungen erfahren“, berichtet Gerd Lampel, selbstständiger beratender Ingenieur.

Wichtige Geschäfts- und Innovationsplattform

Mit der Matchmaking Recycling Technology gab es erstmals eine internationale Kooperationsbörse. Enterprise Europe Network, Zenit GmbH und WFZruhr boten die Gelegenheit, konkret und gezielt Kontakte mit möglichen Kooperationspartnern aus dem In- und Ausland herzustellen und Gespräche zu führen.

Erstmals fand das Abendevent für Aussteller, Besucher und Konferenzteilnehmer am 10. Mai in der Eissporthalle des benachbarten Eissportzentrums statt. 1100 Gäste füllten die Eishalle bis auf den letzten Platz und erlebten die Verleihung der Messe-Awards an FTK Förderband Technik Kilian GmbH (Schüttgut) und Spaleck GmbH & Co. KG (Recycling-Technik).

Mit ihrem modularen Konzept und dem kompetenten Rahmenprogramm hat sich die Recycling-Technik inzwischen zu einer wichtigen Plattform für Recycling- und Umwelttechnik sowie für Urban Mining entwickelt. „Die Recycling-Technik Dortmund hat sich stark entwickelt und ist ein Pflichttermin für unsere Branche“, sagt Tim Stratmann, Technischer Spezialist Maschinenbau, Engineering und Maintenance Department von der Aurubis AG. Die überwältigende Mehrheit der Befragten will bei der nächsten Recycling-Technik in Dortmund 2018 erneut dabei sein. Beim Veranstalter laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Recycling-Technik & Schüttgut am 7. und 8. November 2018 in Dortmund.

Quelle: Easyfairs GmbH