Hydro nimmt neue Produktionslinie für Aluminium in Grevenbroich in Betrieb

773
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Hydro President & CEO Svein Richard Brandtzæg und Nrewgens Ministerpräsidentin Erna Solberg (Foto: Hydro / Nils Vibe-Rheymer)

Grevenbroich — Eine neue Produktionslinie für leichte und innovative Aluminiumlösungen in Automobilen haben gestern Bundeskanzlerin Angela Merkel und die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg im Hydro-Werk Grevenbroich eingeweiht. De Investitinskosten sollen sich auf 130 Millionen € belaufen. Dank der neuen hochmodernen Automobillinie ist die Hydro Aluminium Rolled Products GmbH in der Lage, mehr Aluminium an die Autohersteller zu liefern.

Die Jahresproduktion soll von 50.000 auf 200.000 Tonnen Aluminiumcoils steigen. Insgesamt liefert Hydro jährlich fast eine Million Tonnen Aluminium an die Automobilindustrie. Das trägt dazu bei, dass die Industrie bessere, sicherere, komfortablere und vor allem umweltfreundlichere Autos bauen kann.

Angela Merkel hob die ausgezeichnete Energieeffizienz von Aluminium, das immer und immer wieder mit nur einem Bruchteil der ursprünglich benötigten Energie recycelt werden kann. Auch Ministerpräsidentin Solberg unterstrich die Rolle von Aluminium als Werkstoff der Zukunft mit einem beträchtlichen Potenzial. „Mit dieser neuen Automobillinie versetzt Hydro die Autoindustrie in die Lage, statt Stahl zunehmend Aluminium zu verwenden. Dadurch werden die Fahrzeuge leichter. Und leichtere Fahrzeuge brauchen weniger Treibstoff und sind somit klimafreundlicher. Das hier ist ein gutes Beispiel dafür, wie der Kampf gegen den Klimawandel mit dem Erfolg auf dem globalen Markt Hand in Hand gehen kann.“

Hydro verfügt im Rheinland über einen weltweit einzigartigen Verbund: Das Werk Neuss, die größte und hervorragende deutsche Aluminiumhütte, liefert Walzbarren an das weltgrößte Aluminiumwalzwerk Alunorf nebenan. Von dort gehen warm gewalzte Bänder zur Verarbeitung und Veredelung 20 Kilometer weiter in das führende Kaltwalzwerk in Grevenbroich. Prozess- und Produktschrotte werden in Neuss direkt recycelt. Damit – so Hydro – werde der Kreislauf des Metalls geschlossen.

Quelle: Hydro Aluminium Rolled Products GmbH