Closed-Loop vertraglich geregelt: AMAG kooperiert mit Constantia Flexibles

658
Hauptsitz der AMAG (Foto: AMAG)

Braunau-Ranshofen — Die AMAG Austria Metall AG hat am 28. April 2017 einen mehrjährigen Vertrag mit Constantia Flexibles, einem Hersteller von flexiblen Verpackungen, unterzeichnet. Ihm werden künftig mindestens 35.000 Tonnen Aluminiumbänder jährlich zum Standort Teich nach Weinburg geliefert. Dort entstehen Verpackungsfolien für Lebensmittel, Tiernahrung und Medikamente.

Der Vertrag setzt die seit über 20 Jahren bestehende Geschäftsbeziehung fort. Die mit dem Werksausbau in Ranshofen erweiterte Produktpalette bildet eine wesentliche Grundlage dafür. Der Bereich Verpackung stellt mit rund 16 Prozent einen wesentlichen Anteil am Absatz des AMAG-Walzwerks dar. “Die AMAG verbindet eine jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem größten Einzelkunden Constantia Flexibles. Wir freuen uns über die Fortsetzung des gemeinsamen Wachstumskurses“, erklärt Dipl.-Ing. Helmut Wieser, Vorstandvorsitzender der AMAG Austria Metall AG.

„Die AMAG ist ein wichtiger strategischer Partner in unserer langfristigen Wachstumsstrategie. Mit diesem Vertrag und den neuen Produkten können wir unseren Ressourceneinsatz optimieren und unsere Innovationsaktivitäten unterstützen“, fügt Alexander Baumgartner hinzu, Vorstandsvorsitzender der Constantia Flexibles.

Ein wichtiger Bestandteil des Vertrags ist das sogenannte „Closed-Loop“- Recycling. Ein Teil der bei Constantia Flexibles anfallenden Produktionsabfälle wird an die AMAG zurückgeliefert und so als wertvolles Material Aluminium im Kreislauf gehalten.

Quelle: AMAG Austria Metall AG