XR3000R: Untha-Abfallzerkleinerer für eine der modernsten MPS-Anlagen Europas

1047
Untha XR3000R Vorzerkleinerer (Quelle: Untha)

Kuchl, Östereich — Die MPS Betriebsführungs GmbH in Berlin setzt seit Anfang Oktober einen XR3000R Abfallzerkleinerer von Untha ein. Die von der ALBA Group und der Berliner Stadtreinigung gemeinsam betriebene Abfallbehandlungsanlage ist auf die Herstellung von Ersatzbrennstoffen spezialisiert und gehört zu den modernsten Anlagen für mechanisch-physikalische Stabilisierung (MPS) in Europa. Der robuste Untha-Vorzerkleinerer überzeugt vor allem durch die schnelle und einfache Integration in die bestehende Anlage sowie durch die hohe Wartungs- und Servicefreundlichkeit.

Die XR-Klasse von Untha ist schon seit zwei Jahren am Markt im Einsatz und eignet sich für die Zerkleinerung von Industrie- und Gewerbemüll, Altholz und vielen anderen Materialien. Unternehmen auf der ganzen Welt – von Asien bis Amerika – setzen auf die zuverlässige Maschine. Im Abfallbehandlungsprozess fungiert die XR3000R als Vorzerkleinerer oder als einstufige Zerkleinerungslösung, wobei sie sehr energieeffizient und wartungsfreundlich arbeitet. Bei der MPS Betriebsführungs GmbH fiel die Entscheidung für den XR-Zerkleinerer nach einer umfassenden Recherche am Markt.

Gebäudesituation als Herausforderung

Bei der mechanisch-physikalischen Stabilisierungs-Anlage zur Abfallbehandlung in Berlin-Reinickendorf handelt es sich um ein ökologisch innovatives Verfahren, durch das Ersatzbrennstoffe (EBS) aus Restmüll gewonnen werden können. Pro Jahr verarbeitet die Anlage etwa 180.000 Tonnen Haus- und Gewerbemüll.

Entsprechend hoch waren die Anforderungen an den neuen Vorzerkleinerer, der in der Berliner MPS-Anlage ausgetauscht werden musste. „Eine wichtige Voraussetzung bestand darin, dass wir mit den baulichen Gegebenheiten der Anlage zurechtkommen: Das Gebäude wurde um die ursprüngliche Anlage herumgebaut, sodass es Einschränkungen bei der Zugänglichkeit und der Montage gab“, erläutert Daniel Wresnik, Sales Manager bei Untha, eine der zentralen Herausforderungen des Projekts.

Kompletter Austausch in vier Tagen

Ein weiterer entscheidender Knackpunkt war außerdem die Verfügbarkeit der Anlage: Da die Stillstandszeiten so gering wie möglich gehalten werden mussten, war für die Demontage der alten Rotorschere und die Montage des neuen XR3000R nur vier Tage Zeit. Erschwerend kam noch hinzu, dass die Maschine aufgrund der baulichen Gegebenheiten lediglich teilmontiert angeliefert werden konnte. Dies bedeutete auch für Untha eine logistische Herausforderung, die dank der kompakten Bauweise der Maschine bewältigt werden konnte. Eine rasche Inbetriebnahme war auch dadurch möglich, dass Wasserkühlung und Schaltschrank in einem Container integriert sind – diese Einheit musste lediglich positioniert werden, was außerhalb der Halle erfolgte.

„Die kompakte Bauweise des XR3000R für die geforderte Einbausituation war ein ausschlaggebendes Kriterium für uns. Daneben hat uns die hohe Durchsatzleistung überzeugt, bei der gleichzeitig eine konstante Korngröße über den gesamten Verschleißzeitraum gewährleistet ist. Die XR3000R ermöglicht außerdem eine gezielte Verbesserung bei der Wartung und Instandhaltung und gewährleistet die geforderte hohe Anlagenverfügbarkeit“, so Anlagenleiter Markus Frank.

Sparsam, wartungsarm, leistungsstark

Auch die niedrigen Betriebskosten und die überzeugenden Leistungsdaten der XR3000R waren ein wichtiges Entscheidungsargument für die MPS Betriebsführungs GmbH. „Der geringe Stromverbrauch in Kombination mit den niedrigen Verschleißkosten macht diese Maschine im Vergleich zu anderen Anbietern einfach unschlagbar“, ergänzt Markus Frank.

Quelle: Untha shredding technology