myMetals: Neue Software will zur Digitalisierung der Schrottbranche beitragen

928
Quelle: tegos GmbH

Dortmund — Eine neue Software soll die Antwort auf die Digitalisierung der Schrottbranche sein: myMetals®. Mit dieser Applikation will das Entwickler-Team das Leben der Schrotthändler einfacher machen. Denn – wie Software-Spezialist Jan Pätzold erklärt – es arbeiten heute noch viele kleine und mittelständische Unternehmen in der Schrottbranche mit einer Vielzahl von Software-Anwendungen: „Durch das Suchen von Informationen und mehrfache Eingeben von Daten in unterschiedliche Systeme verlieren diese Unternehmen wertvolle Zeit und machen Fehler. Beides kostet den Betrieb Geld.“

„Außerdem lassen sich die Geschäftsprozesse auf gemeinsame Nenner herunterbrechen – unterm Strich arbeiten die meisten Schrotthändler gleich“, betont Jan Pätzold, der selbst maßgeblich an der Entwicklung von myMetals® beteiligt war. Mit myMetals® wurde ein Werkzeug geschaffen, das intuitiv und schnell bedienbar ist. Durch die vollständige Integration aller Geschäftsprozesse sollen Unternehmen eine neue Effizienz erreichen. Die Einbindung in die Cloud mache das Produkt nicht nur günstig, sondern auch besonders zuverlässig und sicher. „myMetals® ist durch automatische Updates jederzeit aktuell und bleibt flexibel: Wächst das Unternehmen, wächst myMetals® mit!“, erklärt Pätzold.

Die Softwarelösung ist speziell auf die Bedürfnisse des Schrotthandels zugeschnitten – von der Waage bis zur Lagerverwaltung. „Ein langer Traum des tegos-Geschäftsführers Andreas Kullman war es, eine Anwendung zu schaffen, die für den breiten Markt geeignet ist. Eine, die den Schrotthändlern und Anwendern die Flexibilität gibt, zu entscheiden, wann und wo und mit welchem Endgerät sie arbeiten möchten. Aktuelle Zahlen und Geschäftsprozesse unter Palmen prüfen – das ist jetzt unkompliziert machbar“, betont Kerstin Brennecke, Team Leader Marketing Communication & Strategie, und erläutert: „Tatsächlich ist doch die Zeit das einzig nicht vermehrbare Gut. Im Grunde schenkt myMetals® Zeit. Durch transparente Prozesse und eine gut strukturierte Operative wird das Unternehmen deutlich wirtschaftlicher.“

„myMetals® spielt die Zukunftsmusik für den Altmetallhandel“, ist sich das Entwickler-Team sicher. Für Stift und Zettel heißt es „time to say goodbye“, denn Cloudlösungen sind die Technologie der Zukunft – aber auch heute schon State of the Art. „Mit der Digitalisierung erleben wir die vierte industrielle Revolution“, eröffnet Microsoft Product Marketing Manager Thomas Kombrecht seine Präsentation. Durch die rasanten Veränderungen unserer Zeit steige auch die Erwartungshaltung der Menschen. „Hat ein Kunde erstmal gelernt, was theoretisch möglich ist, dann geht er auch trotz eventueller Rückschläge nicht mehr zurück zu seinen alten Erwartungen. Wer erlebt hat, wie einfach und flexibel cloudbasierte Lösungen von überall bedient werden können, wird nichts Anderes mehr einsetzen wollen. Unser Ziel ist es, die Digitale Transformation gemeinsam mit unseren Partnern wie der tegos GmbH im Sinne der Kunden voranzutreiben“, stellt Kombrecht klar.

Die beiden Essener „Schrottladys“ Monika Kosiol und Jasmina Meier, die auch im Schrotthandel tätig sind, zeigen sich begeistert: „Mit myMetals® haben wir unser Geschäft im Griff. Echt super, was die Software uns an Arbeit abnimmt! Jetzt können wir uns noch besser auf unseren eigentlichen Job konzentrieren.“

Weitere Informationen sind unter mymetals.cloud zu finden.

Quelle: tegos GmbH Dortmund