Umständliche Markt-Zulassung: Zertifizierte ETU-Stapelblöcke aus Recyclingbeton

399
Recyclingbeton-Systembausteine ETU-Blöcke: vielseitig einsetzbar (Foto: ETU GmbH)

Altbernsdorf — Die Eigensche Trocken- und Umwelttechnik GmbH (ETU) freut sich über eine wichtige Zertifizierung. Ihre selbst entwickelten „ETU-Blöcke“ wurden als „Betonbauteile für spezielle Anwendungsgebiete“ zertifiziert. Sie dürfen damit ab sofort das Gütezeichen des Bundes Güteschutz Beton- und Stahlbetonfertigteile e.V. tragen.

Die stapelbaren ETU-Blöcke sind vergleichbar mit übergroßen Lego-Steinen und vielseitig einsetzbar. „Unsere Blöcke eignen sich hervorragend zum Aufschichten von Begrenzungsmauern für Schüttgut, Hangabsicherungen, der schnellen Errichtung von Trennmauern oder Einrahmungen aller Art“, erklärt Heike Wieland, Geschäftsführerin der ETU GmbH. „Mit der Zertifizierung können wir die praktischen Blöcke nun mit Gütesiegel vertreiben. Die Nachfrage war bisher schon sehr lebhaft und wird jetzt sicher noch einmal anziehen!“

Mit dem Systemstein bietet der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb mit aktuell 11 Mitarbeitern mittelständischen Betrieben und Gewerbetreibenden, aber auch großen Unternehmen sowie privaten Bauherren ein ungeheuer vielfältig einsetzbares Bauelement an. Es trägt durch die ausschließliche Verwendung von Recyclingbeton auch noch zur Ressourcenschonung bei.

Die Zusammensetzung der Blöcke wurde vom Oberlausitzer Baustoff- & Umweltlabor (OBUL) in Löbau eingehend chemisch untersucht. Außerdem hat das belbor Betonlabor Tremer in Oderwitz die stapelbaren Systemblöcke bauphysikalischen Tests unterzogen. Die Prüfungen bescheinigten den ETU-Blöcken alle für Betonbauteile notwendigen Eigenschaften, wie etwa Festigkeit, Haltbarkeit und Wasserresistenz. Das Zertifikat von von der Gesellschaft zur Prüfung, Überwachung und Zertifizierung von Bauprodukten und -verfahren GmbH (PÜZ-BAU) hat dies noch einmal bestätigt.

Der umständliche Weg der ETU-Blöcke hin zum anerkannten Bauprodukt hat auch mit der derzeitigen komplizierten Gesetzeslage in Sachsen zu tun. Produkte aus wie hier „güteüberwachten“ Recyclingbaustoffen gelten sachsenweit nach wie vor als Abfall, da es weiterhin an Regeln fehlt, die den Übergang von Bauschutt-Recyclingstoffen hin zu Bauprodukten aus Recyclingmaterial festlegen. „Hier fehlt es nicht nur seit Jahren an einer entsprechende Bundesverordnung, sondern auch an einem Qualitätssicherungssystem der Branchenverbände“, kritisiert die ETU-Geschäftsführerin.

Mit der PÜZ-Bau-Zertifizierung der ETU-Blöcke hat das Altbernsdorfer Unternehmen sich nun auf einem anderen Weg die Anerkennung der Systemsteine als reguläres Bauprodukt gesichert. „Die Produktion und der Vertrieb der ETU-Blöcke ist ein wichtiges zweites Standbein für unseren Betrieb neben der Boden- und Baustoffaufbereitung“, betont Heike Wieland.

Quelle Eigensche Trocken- und Umwelttechnik GmbH (ETU)