terratec 2017: Kontaktplattform für aktuelle Branchenthemen und Innovationen

437
Quelle: Messe Leipzig GmbH

Leipzig — Vom 5. bis 7. April 2017 wird die Glashalle der Leipziger Messe zum neuen Treffpunkt der Entsorgungs-, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft. Drei Tage lang informiert die terratec – Fachmesse für Entsorgung, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft – ihre Besucher über technische Innovationen und Dienstleistungen, vermittelt aktuelles Fachwissen und bringt die Vertreter der Branche zusammen. In der Ausstellung und im Fachprogramm wirken zahlreiche Branchengrößen mit.

Hierzu zählen die International Solid Waste Association (ISWA), der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS, die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW), die inwesD – Interessengemeinschaft Deutsche Deponiebetreiber, die ITAD – Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland und der Landesverband Recyclingwirtschaft Sachsen (LVR).

Miteinander ins Gespräch kommen

Die ISWA hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltiges und professionelles Abfallmanagement weltweit zu entwickeln und zu fördern. Sie präsentiert sich mit einem Messestand und bereichert zudem mit gleich drei Beiträgen das Fachprogramm. Unter dem Titel „Get to know the ISWA Young Professionals Group“ bringt die Organisation junge Fachkräfte aus aller Welt zusammen. Aber auch Berufsanfänger und gestandene Unternehmerpersönlichkeiten kommen miteinander ins Gespräch. I

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS präsentiert sich mit Mitgliedsunternehmen am Messestand und organisiert unter anderem am 6. April über seinen Fachausschuss Biologische Abfallbehandlung die Podiumsdiskussion „Chancen und Risiken für die effiziente Bio- und Grüngutverwertung aus Sicht der kommunalen Abfallwirtschaft“ .

Green Ventures 2017 mit Partnerland Japan

Seit Jahren ein fester Programmpunkt und eine Erfolgsgeschichte sind die Green Ventures. Deutschlands größte internationale Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik wird von der IHK Potsdam mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft 2017 wieder auf der terratec veranstaltet und zieht Teilnehmer aus aller Welt an. Die Börse findet bereits zum 20. Mal in Deutschland statt und brachte bisher über 4.900 Unternehmer aus mehr als 120 Staaten zu bilateralen Kontakten zusammen. Partnerland der diesjährigen Green Ventures ist Japan.

Perspektiven der sächsischen Kreislaufwirtschaft

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft hat der Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen (LVR) gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden das Branchenbild „Leistungsfähigkeit und Perspektiven der Kreislaufwirtschaft in Sachsen“ erarbeitet. Am ersten Tag der terratec stellt der LVR dieses Branchenbild im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Dabei werden insbesondere Verwertungsquoten, Substitutionsquoten, Anlagen, Anlagevermögen, Umsätze, Beschäftigte und Ausbildungsverhältnisse eine Rolle spielen.Im Anschluss beginnt das Fachforum. Dort stellen Unternehmen der Kreislaufwirtschaft Praxisbeispiele für den Einsatz von Recyclingprodukten vor.

Attraktives Fachprogramm

Die Wiederaufbereitung beziehungsweise Nutzbarmachung von Abfall ist Gegenstand zahlreicher Forenbeiträge, welche die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) auf der terratec gestaltet. Hierbei diskutieren Fachexperten zu den Themen „Altfahrzeugrecycling zwischen Anspruch und Wirklichkeit“, „Recycling von kohlefaserverstärkten Produkten in der Sackgasse?“ und „Die Zukunft des mineralischen Recyclings nach dem Referenten-Entwurf zur Mantelverordnung“.

Fachforen und Vortragsprogramm

Am 6. April 2017 steht die terratec ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. Der „Mitteldeutsche Kreislaufwirtschaftstag“ wird erstmals Elemente des Sächsischen Kreislaufwirtschaftstages und des Mitteldeutschen Entsorgungsforums zu einem neuen Fachforum vereinen. Während der eintägigen Veranstaltung wird der Status Quo der Branche in acht Vorträgen beleuchtet.

Zur Deponiewirtschaft finden am 6. April zwei Diskussionsrunden statt – das Deponiefrühstück der inwesD – Interessengemeinschaft Deutsche Deponiebetreiber zum Thema „Deponien – ein Auslaufmodell?“ und vom Bundesverband der deutschen Industrie zu „Deponieraum als Standortfaktor“.

Neben ihrer Präsentation als Aussteller tritt die Stadtreinigung Hamburg vom 5. bis 7. April mit verschiedenen Beiträgen im Vortragsprogramm auf. Dazu zählen „Maßnahmen zur Mengensteigerung qualitativ hochwertigen Bioabfalls in Hamburg“, „Rechtliche Aspekte bei der Einführung einer Straßenreinigungsgebühr“ und „Ganzheitliche Abfallwirtschaft in der Freien und Hansestadt Hamburg – Zentrum für Ressourcen und Energie“.

Die Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland nimmt als Aussteller teil und gestaltet am 6. April ein Vortragsprogramm zu den Herausforderungen der energetischen Verwertung von Ersatzbrennstoffen. Geboten werden Vorträge und eine Podiumsdiskussion.

Gebündelte Fachkompetenz stellt aus

Die Unternehmen der Recyclingwirtschaft Sachsens und anderer Bundesländer leisten mit ihren Aktivitäten hinsichtlich Sammlung und Sortierung von Abfällen sowie der Herstellung von Produkten aus Sekundärressourcen einen wichtigen Beitrag zur Rohstoffsicherung und zum Klimaschutz. Am Stand des LVR – Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V. zeigen renommierte Firmen ihre Beiträge. Im Rahmen der Standpräsentation der Interessengemeinschaft Kunststoffrecyclinginitiative Sachsen (IG Kuris) präsentieren Unternehmen den innovativen Einsatz von Recyclingprodukten aus Kunststoff. Zu den Ausstellern gehören Aktion PVC-Recycling c/o AGPU, das Institut für Kunststofftechnologie und -recycling, mtm plastics, MultiPet, Multiport, Purus Plastics und Reluma International.

H. Nestler stellt im Rahmen der Standpräsentation darüber hinaus mineralische Recyclingprodukte für den Einsatz im öffentlichen Bereich vor. Die IG Kuris unterstützt Aktivitäten für einen werkstoffgerechten und sinnvollen Einsatz von Kunststoffen, um deren technische, ökonomische und ökologische Vorteile zur Geltung zu bringen und eine umweltschonende Kreislaufwirtschaft zu fördern. Die Cleantech Initiative Ostdeutschland organisiert unter dem Motto „Kreislaufwirtschaft aus Ostdeutschland“ einen Gemeinschaftsstand für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, neue Kooperationspartner zu finden, zu netzwerken und gemeinsam neue Projekte zu entwickeln.

Weitere Informationen zm Fachprogramm sind unter terratec-leipzig.de zu finden.

Quelle: Leipziger Messe