EGL 100: Euro Green Line-Software jetzt auch für Sage 100 verfügbar

635
Software-Programm (Foto: Pexels/ Pixabay)

Marienfeld — Die Abfallwirtschafts-Software „Euro Green Line“ ist nun auch für Sage 100 als Euro-Green-Line 100 (EGL 100) verfügbar. Ihr Hersteller, die Marienfelder LUMA GmbH, liefert mit der EGL 100 eine komplett neu überarbeitete Version, die mit modernster Softwaretechnologie in .Net entwickelt wurden. Als Datenbank wurde auch der Microsoft SQL Server 2016 frei gegeben.

Die EGL 100 als Branchensoftwarelösung basiert auf dem ERP-System der Sage 100, einer klassischen ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen. Dadurch steht dem Anwender ein großes Angebot an Softwaremodulen des Weltkonzerns Sage zur Verfügung, darunter das vollständig integrierte Dokumenten Management System (DMS) und das Task Centre, das vollautomatisierte Informationssystem für die Unternehmensführung.

Die Architektur der EGL 100 und der Sage 100 ist vor allem durch ihren modularen Aufbau gekennzeichnet. Durch Modularisierung und Skalierbarkeit kann der Anwender der Branchenlösung mit seinen Anforderungen und Aufgaben wachsen und investiert nur in seine tatsächlichen Bedarfe – und das dann in eine zukunftssichere, ausgereifte Lösung. Das Außergewöhnliche an der Branchenlösung ist die Individualisierbarkeit. Ein besonderes Highlight ist die neue Oberfläche (GUI), die eine völlig intuitive Bedienung zulässt. Der Anwender kann sich seine eigenen Masken und Berichte einfach und individuell erstellen. Weitere Zusatzlösungen sind für unterschiedliche Branchenanforderungen vorhanden.

Mit dem integrierten DMS (Dokumenten Management System) können sämtliche Unternehmensinformationen digitalisiert und verwaltet werden – unabhängig davon, ob sie in elektronischer- oder Papierform vorliegen. So lassen sich Dokumente nicht nur verschlagwortet archivieren, sondern vor allem schnell und einfach finden und bearbeiten – jederzeit und überall. Auch Workflows, Genehmigungsprozesse, Abläufe etc. lassen sich mit dem DMS einrichten und steuern.

Das DMS soll somit die zentrale Plattform des unternehmensweiten Informationsmanagements werden.

Weitere Informationen sind unter luma.de erhältlich.

Quelle: Pressebox